Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre
 
Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme
Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE ist das größte Solarforschungsinstitut Europas. Mit unseren derzeit rund 1300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreiben wir anwendungsorientierte Forschung für die technische Nutzung der Solarenergie und entwickeln Materialien, Systeme und Verfahren für eine nachhaltige Energieversorgung.

Für unsere Gruppe „Nasschemische Prozesstechnologie“ suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Mitarbeiter/in zur Erstellung einer

Bachelor-/Master-/Diplomarbeit zum Thema "Charakterisierung des Flüssigkeitsumgriffes bei einseitigen, nasschemischen Ätzverfahren"

Kennziffer: ISE-2014-97
Ihre Aufgaben:
Nasschemische Ätzverfahren sind in der Solarzellenfertigung weit verbreitet. Um Hochleistungssolarzellen kostengünstig prozessieren zu können, gibt es einseitige nasschemische Ätzprozesse. Bei diesen Prozessen werden die Waferscheiben horizontal über ein Transportsystem (z. Bsp. Rollen oder Ketten) durch eine Anlage gefahren und einseitig mit dem Ätzmedium kontaktiert. Dieser Kontakt kann indirekt durch das Verschleppen der Ätzlösung durch die Rollen an die Waferoberfläche geschehen oder direkt durch die Einstellung des Flüssigkeitspegels auf Höhe der Waferoberfläche.Bei diesen Prozessen kommt es zu einem Flüssigkeitsumgriff des Ätzmediums auf die nicht zu prozessierenden Seite. Um diesen Umgriff zu verhindern, muss dieser grundlegend untersucht werden. Der Flüssigkeitsumgriff wird von mehren Faktoren beeinflusst. Ein Faktor ist die Adhäsion zwischen dem Ätzmedium und der Waferoberfläche. Weiterhin können bei der chemischen Reaktion auftretende Gasblasen zerplatzen und somit den Flüssigkeitsumgriff begünstigen. Zusätzlich ist die Strömung, die durch die Bewegung des Wafers und der Zirkultation des Ätzmediums entsteht, zu betrachten.
In der angebotenen Arbeit sollen verschiedene Verfahren zur Unterschung dieser Einflüsse angewandt werden. Mittels Kontaktwinkelmessung an verschiedenen Waferoberflächen und Oberflächenspannungsbestimmung an verschiedenen Ätzlösungen soll die Benetzbarkeit zwischen verschiedenen Lösungen und Oberflächen abgeschätzt werden. Mit Hilfe eines Experimentaufbaus, bestehend aus einem kleinen Ätzbecken und verschiedenen Hochgeschwindigkeitskameras, sollen die Ergebnisse aus der Kontaktwinkelmessung bestätigt werden und zusätzlich das Verhalten der Gasblasen in Abhängigkeit von Material und Ätzlösung näher betrachtet werden. Zur Untersuchung des Einflusses der Strömung zwischen Ätzlösung und Wafer wird eine Simulation angestrebt, die unter anderem die Zirkulation und Transportgeschwindigkeit berücksicht. Anschließend sollen die gefundenen Erkenntnisse aus den Experimenten in einer industrienahen nasschemischen Ätzanlage überprüft werden.

  • Literaturrecherche
  • Einarbeitung in Kontaktwinkelmessgerät
  • Experimentelles Arbeiten
  • Nutzen einer Simulationssoftware
  • Auswertung und graphisches Darstellen der Ergebnisse



Ihre Voraussetzungen:
  • Studium FH/Uni im Bereich Verfahrenstechnik/Chemie/Physik/Mikrosystemtechnik oder vergleichbar
  • Kenntnisse im Bereich Chemie sind erforderlich
  • Erfahrung mit Simulationssoftware wünschenswert
  • Teamfähigkeit, engagierte und eigenverantwortliche Arbeitsweise
  • gute MS-Office-Kenntnisse
  • gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift, gute Deutschkenntnisse




Kontakt:
Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit allen wichtigen Unterlagen unter Angabe der Kennziffer an:
martin.zimmer@ise.fraunhofer.de
(Anschreiben, CV und Zeugnisse in einem
pdf-Dokument mit max. 10 MB)


Fragen zu dieser Position beantwortet gerne:
Maxi Richter, Tel.: +49 (0)761 45 88-56 54
Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme
Freiburg

http://www.ise.fraunhofer.de


Erschienen auf academics.de am 10.03.2014
Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf  academics