Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre
 
Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme
Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE ist das größte Solarforschungsinstitut Europas. Mit unseren derzeit rund 1100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreiben wir anwendungsorientierte Forschung für die technische Nutzung der Solarenergie und entwickeln Materialien, Systeme und Verfahren für eine nachhaltige Energieversorgung.

Für unseren Bereich „Solarzellen-Produktionstechnologie und Qualitätssicherung“ suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Mitarbeiter/in zur Erstellung einer

Bachelor-/Master-/Diplomarbeit zum Thema "Entwicklung und Optimierung eines mehrlagigen Kontaktsystems für Rückkontaktsolarzellen"

Kennziffer: ISE-2012-297
Ihre Aufgaben:
Im Fokus der Arbeit steht die Entwicklung und Optimierung eines mehrlagigen Kontaktsystems für die Anwendung in Rückkontaktsolarzellen. Durch den Einsatz von Rückkontaktsolarzellen, wie beispielsweise die MWT-(Metal Wrap Through) oder die BC-BJ-(Back-Contact-Back-Junction) Solarzelle, können Abschattungsverluste gegenüber Standardsolarzellen verringert und damit der Zellwirkungsgrad deutlich gesteigert werden. Der entscheidende Schritt, um diese Effizienzsteigerung zu erreichen, ist die Verlegung der externen Kontakte beider Polaritäten auf die Zellrückseite. Ziel der Arbeit ist es, durch die Einführung einer elektrisch isolierenden Schicht auf der Zellrückseite die externe Kontaktebene von der Zellebene zu entkoppeln. Dies ermöglicht es, beide Ebenen unabhängig voneinander zu optimieren und somit den Zellwirkungsgrad weiter zu steigern. Um eine möglichst einfache Integration in bestehende Prozesslinien zu gewährleisten, sollen insbesondere Materialien untersucht und bewertet werden, die mittels konventioneller Siebdrucktechnologie prozessiert werden können. Für die Isolationsschicht kommen Lötstopplacke in Betracht. Diese finden bereits mannigfaltigen Einsatz in der Mikroelektronikindustrie und erfüllen sowohl wirtschaftliche als auch prozesstechnische Anforderungen. Aufgrund der geringen Hitzebeständigkeit von Lötstopplacken ist man bei der Prozessierung der externen Kontaktstruktur auf die Verwendung von Niedertemperaturpasten angewiesen. Im Rahmen der Arbeit soll ein neuartiges Kontaktierungskonzept für die MWT- und BC-BJ-Technologie detailliert untersucht und weiterentwickelt werden. Hierbei gilt es insbesondere geeignete Materialien zu untersuchen, und sowohl technologisch als auch ökonomisch zu bewerten. Dazu ist zunächst die Erstellung einer Marktübersicht mit ausführlicher Kostenbetrachtung notwendig. Weitere Herausforderungen bei der Entwicklung des innovativen Rückkontaktsystems liegen in der Gewährleistung seiner Langzeitstabilität und seiner Kompatibilität mit dem nachfolgenden Modulverschaltungsprozesses, weshalb eine enge Zusammenarbeit mit dem zuständigen Modul-Bereich gefordert ist.



Ihre Voraussetzungen:
  • Studium des Wirtschaftsingenieurwesens oder vergleichbar
  • Teamfähigkeit, eigenständige Arbeitsweise
  • gute MS-Office-Kenntnisse
  • gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift




Kontakt:
Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit allen wichtigen Unterlagen unter Angabe der Kennziffer an:
max-sebastian.hendrichs@ise.fraunhofer.de
(Anschreiben, CV und Zeugnisse als pdf-Datei mit max. 10 MB)


Fragen zu dieser Position beantwortet gerne:
Max Hendrichs, Tel.: +49 (0)761 45 88-50 74
Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme
Freiburg

http://www.ise.fraunhofer.de


Erschienen auf academics.de am 31.08.2012
Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf  academics