Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre
 


Die Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz bilden mit ihren Einrichtungen ein Universalmuseum zur Bewahrung, Erforschung und Vermittlung von Kunst- und Kulturschätzen der gesamten Menschheitsge­schich­te. Ihre Sammlungen umfassen Bereiche der europäischen und außereuropäischen Kunst, Archäologie und Ethnologie nahezu aller Nationen, Kulturen und Zeiten.

Bei den Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz ist ab 1. Dezember 2017 die Stelle der/des

Direktorin/Direktors des Ethnologischen Museums

Besoldungsgruppe A 16 BBesO
Kennziffer: SMB-EM-5-2016


zu besetzen. Bei der Besetzung mit einer/einem Tarifbeschäftigten wird eine Vergütung entsprechend der Bedeutung der Position gezahlt.

Das Ethnologische Museum wird ab 2020 gemeinsam mit dem Museum für Asiatische Kunst im Humboldt Forum die außereuropäischen Kulturen präsentieren. Die dort vertretenen Sammlungen werden sich dem Dialog zwischen den Kulturen der Welt und aktuellen Themen von globaler Relevanz aus ganz unterschiedlichen Perspektiven widmen.

Mit rund einer halben Million Objekten ist das Ethnologische Museum der Staatlichen Museen zu Berlin eines der größten Museen der außereuropäischen Kulturen weltweit. Es bewahrt international bedeutende Sammlungen materieller und immaterieller Kulturgüter aus Amerika, Afrika, dem Islamischen Orient, Süd- und Südostasien, Ost- und Nordasien, der Südsee und Australien. Im Bestand der Sammlung der Musikethnologie befindet sich das Berliner Phonogrammarchiv, das 1999 in das UNESCO-Programm „Memory of the World“ aufgenommen wurde.

Zentrale Aufgabe in den nächsten Jahren ist die Realisierung der Neuaufstellung und der Neuausrichtung der Sammlungen im Humboldt Forum unter Berücksichtigung der besonderen Anforderungen an eine moderne Museumsarbeit und in Zusammenarbeit mit den anderen Nutzern im Humboldt Forum. Darüber hinaus bietet die Vernetzung mit den benachbarten Museen und Kultureinrichtungen eine weitere große Chance, insbesondere das künftige Zusammenwirken mit dem ebenfalls im Humboldt Forum befindlichen Museum für Asiatische Kunst gilt es zukünftig neu zu gestalten. Die Auseinandersetzung mit der Globalisierung und der Dialog zwischen den Kulturen nimmt zusammen mit der traditionellen Museumsarbeit der Präsentation, des Erforschens, Dokumentieren, Bewahrens, Sammelns und Vermittelns einen besonderen Stellenwert ein.

Anforderungen:
Die Übernahme der Leitung des Ethnologischen Museums erfordert ein mit Promotion abgeschlossenes Hochschulstudium der Ethnologie und/oder verwandter Fachgebiete. Gesucht wird eine Führungspersönlichkeit mit mehrjähriger Leitungserfahrung einer großen Einrichtung, die über nachgewiesene herausragende wissenschaftliche Leistungen in mindestens einem Bereich der außereuropäischen Ethnologie verfügt. Die Kandidatin/der Kandidat sollte zudem in der Lage sein, über ihr/sein engeres Fachgebiet im Bereich der außereuropäischen Kulturen fächer- und disziplinübergreifend zu arbeiten. Mehrjährige Erfahrungen in der praktischen Museumsarbeit oder vergleichbare Tätigkeiten werden vorausgesetzt. Erwartet werden fundierte Kenntnisse und Erfahrungen im modernen Kultur-, Museums- und Wissenschaftsmanagement sowie die interdisziplinäre Auseinandersetzung mit aktuellen, globalen Themen im Kulturbereich. Eine sehr gute nationale und internationale Vernetzung in den relevanten Bereichen wird erwartet.

Ein kooperativer und integrierender Führungsstil ist Voraussetzung für die Leitung des Museums. Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse bzw. die Bereitschaft, sich die notwendigen deutschen Sprachkenntnisse anzueignen sowie überdurchschnittliche konzeptionelle und organisatorische Fähigkeiten sind unabdingbar.

Erwünscht:
Darüber hinaus sind Kenntnisse und Erfahrungen mit der Planung und Umsetzung von größeren Museumsvorhaben - Neueinrichtung, Neubau - erwünscht.

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz gewährleistet die Gleichstellung von Frauen und Männern nach Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Eine Besetzung mit Teilzeitbeschäftigten ist grundsätzlich möglich.

Aussagekräftige Bewerbungsunterlagen werden unter Angabe der Kennziffer SMB-EM-5-2016 bis zum 6. Ja­nuar 2017 erbeten an:

Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Der Präsident, Sachgebiet I 1 b
Von-der-Heydt-Str. 16-18, 10785 Berlin


Von Bewerbungen in elektronischer Form bitten wir abzusehen. Bewerbungen können grundsätzlich nur zurückgesandt werden, wenn ein frankierter Rückumschlag beiliegt.

Ansprechpartner für Fragen zum Aufgabengebiet:
Herr Prof. Dr. Michael Eissenhauer (Tel.: 030/266 42-2000)

Ansprechpartnerin für Fragen zum Bewerbungsverfahren:
Frau Pohl (Tel.: 030/266 41-1620)

Bewerbungsschluss: 06.01.2017
Bewerbungsschluss: 06.01.2017 Erschienen in DIE ZEIT vom 01.12.2016
Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf  academics

Weitere aktuelle Stellenangebote