Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre
 
Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik
Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) Dresden betreibt anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf den Gebieten der Laser- und Oberflächentechnik. Für unsere Arbeitsgruppe im Bereich Oberflächenfunktionalisierung suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Hiwi/line. 
   
Am IWS werden mittels direktem Laserinterferenzverfahren (engl. direct laser interference patterning - DLIP) Oberflächen hinsichtlich ihrer Funktionalität modifiziert. Dazu werden Laserstrahlen definiert auf der zu modifizierenden Materialoberfläche zur Interferenz gebracht, so dass Strukturen im Mikrometer- und Submikrometerbereich entstehen. Infolge dessen lassen sich tribologische, biologische oder optische Eigenschaften von Bauteiloberflächen gezielt steuern bzw. verbessern.

Ziel der Arbeit ist die systematische Optimierung der Prozessgeschwindigkeit der DLIP-Bearbeitung auf unterschiedlichsten Materialien (z.B. Metallen). Dabei sollen folgende Einflussfaktoren berücksichtigt werden:
  • Variation der Laserparameter wie Pulsenergie und Pulsanzahl
  • Variation des DLIP-Setups zur systematischen Untersuchung unterschiedlichster Strukturgeometrien und -perioden
  • Einflüsse des Ausgangsmaterials

Ihre Aufgaben:
  • Literaturstudium zum DLIP-Verfahren
  • Aufstellung eines Versuchsplans unter Berücksichtigung von Material- und Zeitressourcen und dessen Durchführung
  • Auswertung der Strukturierungsergebnisse sowie Charakterisierung mittels mikroskopischer Methoden
  • wissenschaftliche Darstellung der Einflussgrößen

Hilfswissenschaftler für eine Diplomarbeit zum Thema: "Direkte Laserinterferenzstrukturierung zur definierten Rauheitserhöhung"

Kennziffer: IWS-2016-18
Ihre Aufgaben:
Für die Arbeiten stehen hochmoderne Lasersysteme, Mikroskope sowie erprobte Arbeitsabläufe bei der Charakterisierung zur Verfügung. Bei entsprechender Erfolgsaussicht können auch weitere Methoden, wie z.B. chemische Analysen oder Rasterelektronenmikroskopie hinzugezogen werden.

Die Diplomarbeit kann im Umfang den Anforderungen der Hochschule angeglichen werden. Die notwendige fachliche Betreuung seitens des Fraunhofer IWS wird gewährleistet.

Ihre Voraussetzungen:
Erwartet wird ein/e Student/in aus einem wissenschaftlichen Studiengang der Physik, Werkstofftechnik bzw. der Materialwissenschaft, des Maschinenbaus oder vergleichbare. Des Weiteren sind Eigeninitiative, selbstständiges Arbeiten, gute Kommunikations- sowie Teamfähigkeit Voraussetzung.

Allgemein:
Die Vergütung richtet sich nach der Gesamtbetriebsvereinbarung zur Beschäftigung der Hilfskräfte.


Kontakt:
Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit allen wichtigen Unterlagen unter Angabe der Kennziffer an:
Bitte richten Sie Ihre schriftliche Bewerbung mit allen wichtigen Unterlagen unter Angabe der Kennziffer an:
Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS
Personalstelle
Winterbergstr. 28
01277 Dresden

Fragen zu dieser Position beantwortet gerne:
Fragen beantwortet gerne:
Herr Valentin Lang
Telefon: (0351) 83391-3249
valentin.lang@iws.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik
Dresden

http://www.iws.fraunhofer.de


Erschienen auf academics.de am 10.02.2016
Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf  academics

Weitere aktuelle Stellenangebote