Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre
 
Mit 6.200 Beschäftigten in Forschung, Lehre und Verwaltung und ihrem einzigartigen Profil gestaltet die Technische Universität Dortmund Zukunftsperspektiven: Das Zusammenspiel von Ingenieur- und Naturwissenschaften, Gesellschafts- und Kulturwissenschaften treibt technologische Innovationen ebenso voran wie Erkenntnis- und Methodenfortschritt, von dem nicht nur die rund 33.550 Studierenden profitieren.

In der Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen der Technischen Universität Dortmund ist ab sofort die


Juniorprofessur (W1)„Systemverfahrenstechnik“


zu besetzen. Die Juniorprofessur soll das Fach "Systemverfahrenstechnik" mit dem Schwerpunkt Optimierung von Gestaltung und Betrieb verfahrenstechnischer Prozesse und Anlagen in Forschung und Lehre vertreten.

Gesucht wird eine Persönlichkeit, die im genannten Bereich durch eine hervorragende Promotion, durch einschlägige Forschungsarbeiten und Publikationen in hochrangigen Fachzeitschriften ausgewiesen ist. Besonderes Interesse besteht an Bewerberinnen und Bewerbern, die sich mit der Thematik der Handhabung von Unsicherheiten in den Daten und Modellen beschäftigen. Bewerberinnen und Bewerber sind zudem bereit, sich innerhalb und außerhalb der TU Dortmund an Forschungskooperationen, z. B. am DFG Transregio InPROMPT, zu beteiligen. Erfahrungen bei der Einwerbung von Drittmitteln sind erwünscht.

Eine angemessene Beteiligung an der Lehre in den Studiengängen der Fakultät wird vorausgesetzt.

Bewerberinnen und Bewerber verfügen über die erforderliche Sozial- und Führungskompetenz und sind zudem bereit, an der akademischen Selbstverwaltung mitzuwirken.

Die Einstellungsvoraussetzungen richten sich nach § 36 HG des Landes NRW. Die Einstellung erfolgt zunächst für die Dauer von 3 Jahren im Beamtenverhältnis auf Zeit. Bei Bewährung als Hochschullehrerin/Hochschullehrer soll das Beamtenverhältnis im Laufe des dritten Jahres um weitere 3 Jahre verlängert werden.

Die Technische Universität Dortmund hat sich das strategische Ziel gesetzt, den Anteil von Frauen in Forschung und Lehre deutlich zu erhöhen, und ermutigt nachdrücklich Wissenschaftlerinnen, sich zu bewerben. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei entsprechender Eignung bevorzugt eingestellt.

Die Technische Universität Dortmund unterstützt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und fördert die Gleichstellung von Mann und Frau in der Wissenschaft.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (in elektronischer und schriftlicher Form) und maximal fünf für den Bereich relevante Schriften (in elektronischer Form) werden erbeten innerhalb von 6 Wochen nach Erscheinen der Anzeige an den Dekan der Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen, Prof. Dr. Oliver Kayser, Emil-Figge-Straße 66, Technische Universität Dortmund, 44227 Dortmund. Telefon: +49-(0)231 755-5950, Fax:+49 -(0)231 755-2251, E-Mail: dekanat@bci.tu-dortmund.de, www.bci.tu-dortmund.de

Erschienen in DIE ZEIT vom 08.09.2016
Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf  academics

Weitere aktuelle Stellenangebote