Noch mehr passende Jobs einfach per Mail erhalten
STELLENAUSSCHREIBUNG
Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist das nationale Institut, das auf der Grundlage international anerkannter wissenschaftlicher Bewertungskriterien Gutachten und Stellungnahmen zu Fragen der Lebensmittel-, Futtermittel- und Chemikaliensicherheit und des gesundheitlichen Verbraucherschutzes erstellt. In diesen Bereichen berät es die Bundesregierung sowie andere Institutionen und Interessengruppen. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Be­wer­tungs­auf­gaben stehen. Es ist eine rechtsfähige Anstalt im Geschäftsbereich des Bun­des­min­iste­rium­s für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).
Das BfR richtet zur strategischen Schwerpunktsetzung Nachwuchsgruppen ein. Wissen­schaftlerinnen und Wissen­schaftlern sollen attraktive Möglichkeiten zur Forschung und wissenschaftlichen Qualifikation am BfR angeboten werden.
In der Abteilung Biologische Sicherheit des BfR ist in der Nachwuchsgruppe „Warenketten­modelle“ (Warenketten von Lebens- und Futtermitteln: Modellierung von Herstellungs­prozessen und Transfer und Persistenz unerwünschter Stoffe beim Nutztier) ab sofort befristet für zunächst drei Jahre folgende Stelle zu besetzen:
Nachwuchsgruppenleitung
- Entgeltgruppe 14 TVöD -
Kennziffer: 1660/2017
Teilzeitbeschäftigung ist möglich.
Die Befristung erfolgt auf Grundlage des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes.
Die Beschäftigung erfolgt im Rahmen der Einrichtung von Nachwuchsgruppen am BfR für eine Laufzeit von 3 Jahren. Die Nachwuchsgruppen werden nach 3 Jahren basierend auf der wissenschaftlichen Leistung evaluiert und optional um weitere zwei Jahre verlängert.
Aufgaben:
  • Koordination der wissenschaftlichen Nachwuchsgruppe „Warenketten von Lebens- und Futtermitteln: Modellierung von Herstellungsprozessen und Transfer und Persistenz unerwünschter Stoffe beim Nutztier“ inklusive Betreuung zweier Doktorandinnen / Doktoranden
  • Konzeption und Realisierung einer integrierten „BfR FoodProcess and Toxicokinetic Knowledge and Modelling Platform“ mit Integration und Anbindung an das BfR-Portal „FoodRisk-Labs“ (https://foodrisklabs.bfr.bund.de)
  • Konzeption, Implementierung und inhaltlicher Aufbau einer Datenstruktur für Futter- und Lebensmittelherstellungsprozessmodelle und -daten sowie toxikokinetischer Modelle und Daten (z.B. in Erweiterung von openFMSR (https://sites.google.com/site/openfsmr/)
  • Eigenständige (Re-)Implementierung mathematischer Modelle aus der wissenschaftlichen Fachliteratur
  • Planung, Betreuung und Auswertung experimenteller Studien des BfR zur Entwicklung neuer mathematischer Prognosemodelle
  • Unterstützung von BfR- Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei der Bewertung mikrobieller Risiken, insbesondere durch Erstellung modellbasierten Prognosen zum Überleben bzw. zur Vermehrung / Ausbreitung in Lebensmittelherstellungs- und Verteilungsprozessen
  • Unterstützung von BfR-Mitarbeiterinnen bei der Bewertung chemischer Risiken, insbesondere durch Erstellung modellbasierten Prognosen zum Transfer und Ausbreitung von Kontaminanten bei lebensmittelliefernden Tieren und deren Produkte.
  • Ausbau internationaler Kooperationen zur Weiterentwicklung relevanter Modellierungs-software wie z.B. FoodProcess-Lab (https://foodrisklabs.bfr.bund.de), PMM-Lab (Modellierung unter dynamischen Umweltbedingungen), „MicroHibro“ (http://www.microhibro.com/) u.a.
  • Entwicklung bzw. Ausbau von Datenstandards zur harmonisierten Beschreibung von Lebensmittelherstellungsprozessen inkl. der Prozessparameter (z.B. unter Nutzung des Weihenstephaner Standards (http://www.weihenstephaner-standards.de/) oder von FSK-ML (https://sourceforge.net/projects/microbialmodelingexchange/))
  • Koordination der Entwicklung von Softwareschnittstellen und Datenimport- & Datenexportfunktionen zu externen Datenquellen (z.B. FRISBEE (http://frisbee-wp2.chemeng.ntua.gr/coldchaindb/), ICRA (http://icra.foodrisk.org/ ), FDA-iRISK, GroPIN, ComBase etc.
  • Konzeption und Umsetzung IT-gestützter Lösungen zur automatisierten Integration öffentlich zugänglicher Informationen zu Futter- und Lebensmittelherstellungsprozessen und deren Prozessparametern
  • Mitwirkung bei der Entwicklung und Pflege von harmonisierten Terminologien / Ontologien zur standardisierten Beschreibung von Wissen
  • Erstellung von Fachveröffentlichungen und Fachvorträgen
  • Erstellung von Schulungsmaterial, Durchführung von Schulungen
  • Beantragung nationaler und internationaler Forschungsprojekte
  • Erstellung wissenschaftlicher Fachveröffentlichungen, Vorstellung von Forschungsergebnissen auf nationalen und internationalen Tagungen
  • Wissenschaftliche Mitarbeit in abteilungsübergreifenden BfR Arbeitsgruppen und Gremien
Anforderungen:
  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Informatik, Bioinformatik, Physik, Mathematik, Lebensmitteltechnologie, Biologie, Biochemie oder einer vergleichbaren Fachrichtung, Promotion erforderlich
  • Nachweisbarer sicherer Umgang mit mindestens 2 Programmiersprachen, z.B. Java, PHP, R, C, Matlab erforderlich
  • Nachgewiesene mehrjährige Berufserfahrung im Bereich "Scientific Computing" und mathematischer Modellierung notwendig
  • Belegbare Publikationstätigkeit
  • Nachweislich hohes Maß an Kommunikationsstärke und Organisationskompetenz
  • Erfahrung in Gremienarbeit auf nationaler sowie internationaler Ebene erwünscht
  • Sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift erforderlich
  • Gute EDV-Kenntnisse sowie eine gewissenhafte Arbeitsweise, Flexibilität, Teamfähigkeit und Belastbarkeit werden vorausgesetzt
Der Dienstort ist Berlin.
Nähere Auskünfte erteilen Herr Matthias Filter (Tel.: 030 18412-2209) und Herr Dr. Armin Weiser (Tel.: 030 18412-2118) sowie Frau Dr. Juliane Bräunig (Tel.: 030 18412-2142).
Head Das BfR begrüßt Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten.
Als innovative wissenschaftliche Einrichtung bietet das BfR fa­mi­li­en­freundliche Arbeitsbedingungen. Dafür wurde das BfR mit dem Zertifikat „audit berufundfamilie®“ ausgezeichnet. Das BfR gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. An der Be­wer­bung von Frauen besteht daher ein besonderes Interesse.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung besonders be­rück­sichtigt; von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.
Bewerbungsverfahren
Fühlen Sie sich angesprochen?
Dann bewerben Sie sich bitte bis zum 06. April 2017 über unser Online-System:
Fragen im Zusammenhang mit dem Bewerbungsverfahren richten Sie bitte an: bewerbung@bfr.bund.de . Bitte senden Sie keine Bewerbungen an diese E-Mail Adresse.
Bild-3 Sofern Sie sich nicht online bewerben können, verweisen wir auf den Weg der postalischen Bewerbung unter Angabe der jeweiligen Kennziffer (Bundesinstitut für Risikobewertung, Personalreferat - 11.17 -, Max-Dohrn-Str. 8-10, 10589 Berlin).

Bewerbungsschluss: 06.04.2017
Bewerbungsschluss: 06.04.2017 Erschienen auf ZEIT ONLINE am 20.03.2017
Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf  academics