Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Bitte beachten Sie: Diese Stellenanzeige ist nicht mehr aktiv.

Aber schauen Sie doch einmal bei unseren aktuellen Stellen aus Wissenschaft und Forschung, denn academics bietet die größte Auswahl an Stellenangeboten und Jobs in Wissenschaft, Forschung und Entwicklung. Um weitere Stellenangebote per E-Mail zu erhalten, erstellen Sie Ihr persönliches Suchprofil.

 
Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik
WIR BEI FRAUNHOFER BIETEN IHNEN AB SOFORT EINE SPANNENDE TÄTIGKEIT 

Praktikum zum Thema "Entwicklung eines mikrophysiologisschen Modells des Nierentubulus"

Kennziffer: IWS-2017-79
Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) Dresden betreibt anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf den Gebieten der Laser- und Oberflächentechnik.

Am Fraunhofer IWS wurde in Zusammenarbeit mit Zellkulturpartnern eine Laborplattform für die Nachbildung von Organfunktionen in-vitro entwickelt. Diese Mikrosysteme integrieren eine pneumatische Mikropumpe und ermöglichen es physiologische Parameter in Zellkultur abzubilden. Über die Integration von Transwell-Inserts in das System können Biologische Barrieren wie der Nierentubulus emuliert werden.

Was Sie mitbringen
Das Thema soll von einem/r Studenten/in einer naturwissenschaftlichen oder ingenieurstechnischen Fachrichtung (Biologie, Biotechnologie, Bioverfahrenstechnik, Medizintechnik, Chemieingenieurwesen) bearbeitet werden. Grundkenntnisse in Zellkultur sowie Freude und Offenheit gegenüber neuen Methoden sind erwünscht.
Weiterhin wird die Bereitschaft zur kooperativen Zusammenarbeit in einem interdisziplinären
Arbeitsumfeld vorausgesetzt. Die Dauer der Tätigkeit umfasst, je nach Vorgabe der Studienordnung, mindestens vier Monate.

Was Sie erwarten können
Die bisher entwickelten Mikrophysiologischen Systeme verfügen über einen Mikrokreislauf
zur Integration von Transwellinserts. Durch die Kultivierung renaler proximaler Tubuluszellen auf der Membran kann die tubuläre Barriere der Niere nachgeahmt werden.Dazu
soll im Rahmen dieser Arbeit, Tubuläre Zellkultur im Mikrosystem etabliert und die Funktionalität der Barriere über verschiedene Methoden gezeigt werden.

Die Arbeit umfasst folgende Schwerpunkte:
- Literatur- und Marktrecherche zu tubulären Zellkultursystemen
- Etablierung der Membrangebundenen Tubulären Zellkultur
- Etablierung der transepithelialen Widerstandsmessung (TEER)
- dynamische Kultivierung im Mikrophysiologischen System.

Die Vergütung richtet sich nach der Gesamtbetriebsvereinbarung zur Beschäftigung von Praktikanten.

Fraunhofer ist die größte Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa. Unsere Forschungsfelder richten sich nach den Bedürfnissen der Menschen: Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt. Wir sind kreativ, wir gestalten Technik, wir entwerfen Produkte, wir verbessern Verfahren, wir eröffnen neue Wege.

Fragen zu dieser Position beantwortet gerne:

Herrn Florian Schmieder, Telefon: 0351/83391-3520

Ihre Bewerbung richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen unter Angabe der Kennziffer an: Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS, Personalstelle Frau Junge, Winterbergstr. 28, 01277 Dresden  ODER  online unter nachstehendem Link als zusammenhängendes PDF-Dokument.

Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik
Dresden

http://www.iws.fraunhofer.de


Erschienen auf academics.de am 28.07.2017
Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf  academics

Weitere aktuelle Stellenangebote