Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Bitte beachten Sie: Diese Stellenanzeige ist nicht mehr aktiv.

Aber schauen Sie doch einmal bei unseren aktuellen Stellen aus Wissenschaft und Forschung, denn academics bietet die größte Auswahl an Stellenangeboten und Jobs in Wissenschaft, Forschung und Entwicklung. Um weitere Stellenangebote per E-Mail zu erhalten, erstellen Sie Ihr persönliches Suchprofil.

Friedrich-Schiller-Universität Jena
Logo
An der Philosophischen Fakultät ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

W2-Professur
für Slawistische Sprachwissenschaft

zu besetzen. Die zu berufende Persönlichkeit soll das Fach Slawistische Sprachwissenschaft in Forschung und Lehre in ganzer Breite vertreten.
Es wird erwartet, dass sie in der Ost- und der Westslawistik (Polonistik, Russistik) sowie in mindestens einem der fol­gen­den Bereiche hervorragend ausgewiesen ist: Pragmatik, Soziolinguistik, kognitive Linguistik, Fremd­sprach­en­for­sch­ung oder linguistische Areal-/Regionalstudien mit Schwer­punkt Ostmitteleuropa.
Erwartet wird zudem die Mitwirkung in der Lehre in den Bachelor- bzw. Lehramtsstudiengängen Ostslawistik, West­slawis­tik und Russisch sowie in den Masterstudiengängen interdisziplinäre Polenstudien und Slawische Sprachen, Lit­er­aturen und Kulturen. Schließlich wird von dem/der künf­tigen Vizedirektor/-in des Aleksander-Brückner-Zentrums für interdisziplinäre Polenstudien die Bereitschaft zur Ent­wick­lung fachübergreifender Forschungsschwerpunkte er­war­tet. Das Zentrum ist an den Universitäten Jena und Halle-Wittenberg angesiedelt und führt sprach-, literatur-, geschichts- sowie politikwissenschaftliche Expertise zu­sam­men. Der/Die künftige Stelleninhaber/-in sollte hierfür über nachweisbare Erfahrungen in der Kooperation mit nation­alen und internationalen Partnern, insbesondere in Polen, sowie in der erfolgreichen Drittmitteleinwerbung verfügen.
Voraussetzung sind Promotion und Habilitation in der slawis­tischen Sprachwissenschaft oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen sowie pädagogische Eignung.
Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist bestrebt, den Anteil von Professorinnen zu erhöhen. Sie ermutigt daher ins­be­son­dere Wissenschaftlerinnen zu einer Bewerbung. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Im Falle einer erstmaligen Beruf­ung auf eine Professur wird das Dienstverhältnis zunächst grundsätzlich befristet, jedoch sind Ausnahmen davon möglich.
Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unter­la­gen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) in elektronischer Form zusammengefasst in einer Datei im Format *.pdf bis zum 25.09.2016 an folgende Adresse: jobs_facultyofarts@uni-jena.de
Bitte fügen Sie Ihrer Bewerbung einen ausgefüllten Bewer­ber­bogen im Format *.doc bei. Den Bewerberbogen können Sie herunterladen unter: http://www.uni-jena.de/stellenmarkt
Bei Fragen zur Position und zum Verfahrenwenden Sie sich bitte an den Dekan der Philosophischen Fakultät, Herrn Prof. Dr. Stefan Matuschek, unter +49.3641.9.44000 oder facultyofarts@uni-jena.de.

Bewerbungsschluss: 25.09.2016
Bewerbungsschluss: 25.09.2016 Erschienen in DIE ZEIT vom 01.09.2016
Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf  academics