Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre
 
Als wichtigste Bildungseinrichtung Südostbayerns verbindet die Hochschule Rosenheim ein regionales Profil mit internationalem Renommee. Enge Kontakte zu zahlreichen Unternehmen in einer der wirtschaftlich stärksten Regionen Deutschlands ermöglichen ein praxisorientiertes Studium. Die rund 6.000 Studierenden erwerben in zukunftsorientierten Studiengängen Kompetenzen für die spätere Karriere. Eine familiäre Atmosphäre, persönliche Betreuung, innovative Didaktik und der intensive Kontakt zwischen Studierenden und Lehrenden schaffen optimale Studienbedingungen.

An der Hochschule Rosenheim besetzen wir in der Fakultät für Holztechnik und Bau ab dem Sommersemester 2017 eine

Professur (BesGr W2)
Lehrgebiet maschinenbauliche Grundlagen und Holzbearbeitungsmaschinen

Kennziffer 2016-35-PROF-HTB
Unsere Erwartungen:
  • Sie beherrschen die maschinenbaulichen Grundlagen inklusive der theoretischen Grundlagenfächer sowie die Konstruktionsprinzipien von Maschinen und Anlagen.
  • Sie verfügen über gute Erfahrungen und Kenntnisse auf dem Gebiet der Holzbearbeitungsmaschinen und Anlagen vorzugsweise auch über deren konstruktive Konzepte und Details, oder sind bereit sich in dieses Gebiet einzuarbeiten.
  • Sie sind in der Lage, diese Kenntnisse an Studierende mit zeitgemäßen didaktischen Methoden weiter zu geben, im Rahmen des Masterstudiengangs auch in englischer Sprache.
Ihre Aufgaben:
  • Ihre Dienstaufgaben richten sich nach Art. 9 des Bayerischen Hochschulpersonalgesetzes. Ihr Lehrgebiet beinhaltet dabei auch die allgemeinen Grundlagenfächer in Mechanik und Metallkunde sowie die Durchführung von englischsprachigen Vorlesungen und Praktika u. a. im Masterstudiengang Holztechnik.
  • Weiter erwartet die Hochschule insbesondere eine Mitarbeit an der Weiterentwicklung des Lehrgebietes und in der Selbstverwaltung, sowie Engagement bei Projekten der angewandten Forschung und Entwicklung und in der Weiterbildung.
Einstellungsvoraussetzungen sind:
  • ein abgeschlossenes Hochschulstudium, vorzugsweise in der Studienrichtung Maschinenbau oder Holztechnik
  • die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit ist in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachzuweisen
  • didaktische und pädagogische Eignung
  • besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden, nachgewiesen in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis nach dem Hochschulabschluss (davon mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs); der Nachweis der außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübten beruflichen Praxis kann in besonderen Fällen dadurch erfolgen, dass über einen Zeitraum von mindestens 5 Jahren ein erheblicher Teil der beruflichen Tätigkeit in Kooperation zwischen Hochschule und außerhochschulischer beruflicher Praxis erbracht wurde
In das Beamtenverhältnis kann berufen werden, wer das 52. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt. Die Hochschule strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am wissenschaftlichen Personal an.

Damit wir Ihre Bewerbung effizient und zeitnah bearbeiten können, bewerben Sie sich bitte ausschließlich online über unser Bewerbermanagement (Bewerbungsschluss: verlängert bis zum 31.01.2017).

Hinweise zu den nötigen Unterlagen finden Sie auch auf unserer Homepage unter http://www.fh-rosenheim.de/die-hochschule/karriere/

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Claudia Bösl, Tel. 08031 805-2159, E-Mail: claudia.boesl@fh-rosenheim.de

www.fh-rosenheim.de/

Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fachhochschule Rosenheim Hochschulstr. 1, 83024 Rosenheim

Erschienen in Forschung & Lehre vom 01.12.2016
Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf  academics

Weitere aktuelle Stellenangebote