Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre
 
An der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg ist an der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften die

Professur W 3

Öffentliches Recht und Wirtschaftsrecht (einschließlich Vergaberecht)

(Kennziffer: WiSo – 144)
ab sofort zu besetzen.

Von den Bewerberinnen und Bewerbern wird erwartet, dass sie ihr jeweiliges Fach in Forschung und Lehre vertreten.

Die Fakultät beabsichtigt, ihre Kompetenzen im Bereich des nationalen, europäischen und internationalen Vergabe- und Vertragsrechts zu stärken und einen vergabe- und vertragsrechtlich orientierten Master- Studiengang (LL.M.) einzurichten. Die Bewerberin/Der Bewerber soll an Aufbau und Realisierung des LL.M.-Studiengangs sowie der Vorbereitung eines juristischen Bachelor-Studiengangs (LL.B.) mitwirken. Die Bereitschaft zu interdisziplinärer Forschung und zur Abhaltung englischsprachiger Lehrveranstaltungen wird erwartet.

Die Einstellungsvoraussetzungen und die dienstrechtliche Stellung von Professorinnen und Professoren richten sich nach dem Bundesbeamtengesetz. In das Beamtenverhältnis kann berufen werden, wer am Tag der Ernennung das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Es wird erwartet, dass die Stelleninhaberin bzw. der Stelleninhaber die Studierenden auf berufliche Tätigkeiten innerhalb und außerhalb der Bundeswehr, die die Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden erfordern, vorbereitet und darüber hinaus Aufgaben auf dem Gebiet der Weiterbildung sowie Lehrangebote im Bereich ISA übernimmt.

Die HSU/UniBw H bietet für Offizieranwärter/-innen und Offiziere ein wissenschaftliches Studium mit Bachelor- und Masterabschlüssen an, das mit verkürzten Regelstudienzeiten nach dem Trimestersystem durchgeführt und durch interdisziplinäre Studienanteile (ISA) ergänzt wird.

Erwartet wird ferner, dass die Bewerberin bzw. der Bewerber über Gleichstellungskompetenz verfügt.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Die Bewerbung behinderter Menschen ist ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte Menschen und ihnen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt. Individuelle behinderungsspezifische Einschränkungen verhindern eine bevorzugte Berücksichtigung nur bei zwingend nötigen Fähigkeitsmustern für den zu besetzenden Dienstposten.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte ausschließlich in elektronischer Form unter Angabe der Kennziffer bis zum 03.11.2017 an:

personaldezernat@hsu-hh.de

www.hsu-hh.de

Bewerbungsschluss: 03.11.2017
Bewerbungsschluss: 03.11.2017 Erschienen in Forschung & Lehre vom 01.10.2017
Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf  academics

Weitere aktuelle Stellenangebote