Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre
Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)
Logo
Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) ist ein technisch-wissenschaftliches Institut des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), sie gibt dem Ministerium in technischen und verkehrspolitischen Fragen wissenschaftlich gestützte Entscheidungshilfen und wirkt maßgeblich bei der Ausarbeitung von Vorschriften und Normen mit.
Die BASt sucht für das Referat V3 "Umweltschutz" ab sofort - befristet nach dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz für die Dauer von vier Jahren - für Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Minderungsmöglichkeiten von verkehrsbedingten Geräuschemissionen und Lärmimmissionen eine/einen

Wissenschaftlichen Mitarbeiter/
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
(Master/Uni-Diplom)

Der Dienstort ist Bergisch Gladbach.
Referenzcode der Ausschreibung 20161326_9915

Aufgabengebiet:
Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat ein "BMVI-Expertennetzwerk Wissen - Können - Handeln" eingerichtet. Das BMVI bündelt hier die Expertise und Kompetenzen seiner Ressortforschungseinrichtungen und Behörden mit der Zielsetzung den Dialog zwischen Experten aus Wissenschaft und Forschung, der Industrie und Wirtschaft sowie der Politik und Verwaltung zu fördern und zu intensivieren.
Das Themenfeld "Verkehr und Infrastruktur umweltgerecht gestalten" beschäftigt sich unter anderem mit Verkehrslärm und der Bewertung von Lärmwirkungen.
Ihr Aufgabengebiet umfasst insbesondere:
  • Konzeption, Planung, Durchführung und Auswertung von Untersuchungen zu Minderungsmöglichkeiten von verkehrsbedingten Geräuschemissionen und Lärmimmissionen
  • Planung und Koordinierung von fach- und institutsübergreifenden Arbeiten innerhalb des BMVI-Expertennetzwerkes
  • Fachbetreuung und Auswertung von Forschungsprojekten
  • Zusammenführung und Aufbereitung von institutsübergreifenden Projektergebnissen
  • Erstellung von wissenschaftlichen Berichten, Stellungsnahmen und Veröffentlichung der Forschungsergebnisse
  • Beratung des Bundes und der Länder in Fragen der Lärmimmissionen und des Lärmschutzes
Im Rahmen des übertragenen Aufgabenbereiches wird die Möglichkeit zur eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung gegeben. Die Befristungsdauer von vier Jahren ist der Qualifizierung in der Ressortforschungseinrichtung BASt angemessen. Der Erwerb wissenschaftlicher Kompetenzen wird durch ein umfassendes Fortbildungsangebot unterstützt.
Anforderungen:
Zwingende Anforderungskriterien:
  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder Uni-Diplom) der Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Umweltwissenschaften jeweils mit dem Schwerpunkt Technische Akustik oder verwandter Bereiche
Wichtige Anforderungskriterien:
  • Gute Kenntnisse auf den Gebieten des Immissionsschutzes und der Beschreibung von Schallausbreitung und -überlagerung sowie Grundkenntnisse der Psychoakustik
  • Praktische Erfahrungen in der Durchführung von Forschungsarbeiten sowie Erfahrungen in der Beantragung, Organisation und Abwicklung von Forschungsprojekten
  • Erfahrungen in der interdisziplinären Zusammenarbeit und der Moderation fachübergreifender Arbeitsgruppen
  • Erfahrungen mit verwaltungsadministrativen Vorgängen im Bereich des Vergaberechts
  • Bereitschaft zur eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung
  • Fähigkeit zur sachlichen und verständlichen Formulierung (mündlich und schriftlich)
  • Fähigkeit zur interdisziplinären Zusammen- und Teamarbeit
  • Gute englische Sprachkenntnisse
  • Bereitschaft zu mehrtägigen Dienstreisen
Bezahlung:
Die Eingruppierung erfolgt unter Berücksichtigung der persönlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TVöD.
Tarifbeschäftigte werden darauf hingewiesen, dass der Dienstposten während der Erprobungszeit nur vorübergehend übertragen wird.
Für Beamtinnen und Beamte (bis Besoldungsgruppe A13 BBesO) kommt eine Abordnung in Betracht.
Besondere Hinweise
Der Dienstposten ist grundsätzlich zur Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet.
Frauen werden verstärkt zur Bewerbung aufgefordert.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.
Die Stelle ist befristet für die Dauer von vier Jahren. Promotionsvorhaben werden unterstützt.
Die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten wird begrüßt.
Bei ausländischen Bildungsabschlüssen bitten wir um Übersendung ent­sprechender Nachweise über die Gleichwertigkeit mit einem deutschen Abschluss. Nähere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte der Internetseite der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) unter www.kmk.org/themen/anerkennung-auslaendischer-abschluesse. Weitere Informationen finden Sie unter www.anerkennung-in-deutschland.de
Die Auswahl erfolgt durch eine Auswahlkommission.
Kennziffer:
9915
Bewerbungsfrist:
15.10.2016
Arbeitsbeginn:
Nächstmöglicher Zeitpunkt
Arbeitszeit:
Vollzeit
Arbeitsort:
Bergisch Gladbach bei Köln
Auskünfte:
Herr Koepke
Telefon: 02204 43-217
Für Fragen im Zusammenhang mit dem Elektronischen Bewerbungsverfahren steht Ihnen die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen unter der Rufnummer 04941-602 240 zur Verfügung.
Ansprechpartner/in
Für weitere Auskünfte steht Ihnen bei der Bundesanstalt für Straßenwesen Herr Koepke, Telefon: 02204 43-217, zur Verfügung.

Bewerbungsschluss: 15.10.2016
Bewerbungsschluss: 15.10.2016 Erschienen auf academics.de am 19.09.2016
Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf  academics

Weitere aktuelle Stellenangebote