Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre
 


Am Fachbereich Medizin, Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie, Molekulare Diagnostik, Ar­beits­grup­pe Lipidomics, Deutsches Zentrum für Lungenforschung (DZL), ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet bis zum 31.12.2020 die drittmittelfinanzierte Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters (Projekt)


zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages des Landes Hessen.

Eine wissenschaftliche Qualifizierung ist nicht Ziel und Aufgabe des Beschäftigungsverhältnisses. Die Befristung richtet nach § 2 Abs. 2 WissZeitVG.

Die Arbeitsgruppe Lipidomics untersucht die Bedeutung von Lipidmediatoren für die Pathogenese akuter und chro­nischer Lungenerkrankungen. Hierbei werden in Kooperation mit anderen Partnern im DZL klinische Studien und in vitro Experimente durchgeführt. Zu den Aufgaben gehören die Aufbereitung von biologischen Pro­ben­ma­te­ria­lien, die Implementierung und Durchführung bioanalytischer Verfahrenstechniken mittels Gas­chro­ma­to­gra­phie- bzw. Flüssigchromatographie-Tandem-Massenspektrometrie (Triple Quadrupol- und QToF-Mas­sen­spek­tro­me­ter) sowie die Charakterisierung der betreffenden Stoffwechselwege.

Vorausgesetzt werden ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom, Master oder ver­gleich­bar) der Biochemie, Biologie, Chemie, Pharmazie oder eines vergleichbaren Faches sowie eine ab­ge­schlos­se­ne Promotion in einem bioanalytischen Themenfeld. Wir erwarten sowohl fundierte theoretische Kennt­nis­se in den oben genannten chromatographisch massenspektrometrischen Analyseverfahren wie auch ein­ge­hen­de praktische Erfahrung in der Bioanalytik mit diesen Methoden. Weiterhin sind grundlegende Kenntnisse der Biochemie und Pathobiochemie sowie Erfahrung in biochemischen und zellbiologischen Standardmethoden erforderlich. Selbstständiges Arbeiten, Fähigkeit zur Publikation wissenschaftlicher Ergebnisse sowie Flexibilität und Teamgeist werden erwartet.

Weitere Informationen zu diesem Forschungsprojekt erteilt Herr PD Dr. Andreas Nockher, (nockher@med.uni-mar­burg.de).

Wir fördern Frauen und fordern sie deshalb ausdrücklich zur Bewerbung auf. In Bereichen, in denen Frauen un­ter­repräsentiert sind, werden Frauen bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bewerberinnen und Be­wer­ber mit Kindern sind willkommen - die Philipps-Universität bekennt sich zum Ziel der familienfreundlichen Hoch­schu­le. Eine Besetzung des Arbeitsplatzes in Teilzeit (§ 9 Abs. 2 Satz 1 HGLG) sowie eine Reduzierung der Ar­beits­zeit sind grundsätzlich möglich. Bewerberinnen/Bewerber mit Behinderung im Sinne des SGB IX (§ 2, Abs. 2, 3) werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Wir bitten darum, Bewerbungsunterlagen nur in Kopie vorzulegen, da diese nach Abschluss des Verfahrens nicht zurückgesandt werden. Bewerbungs- und Vorstellungskosten werden nicht erstattet.

Bewerbungsunterlagen sind bis zum 30.09.2016 unter Angabe der Kennziffer fb20-0116-wmz-2016 an den Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg, Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie, PD Dr. Andreas Nockher, Baldingerstraße, 35043 Marburg zu senden.

Bewerbungsschluss: 30.09.2016
Bewerbungsschluss: 30.09.2016 Erschienen in DIE ZEIT vom 08.09.2016
Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf  academics