Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Bitte beachten Sie: Diese Stellenanzeige ist nicht mehr aktiv.

Aber schauen Sie doch einmal bei unseren aktuellen Stellen aus Wissenschaft und Forschung, denn academics bietet die größte Auswahl an Stellenangeboten und Jobs in Wissenschaft, Forschung und Entwicklung. Um weitere Stellenangebote per E-Mail zu erhalten, erstellen Sie Ihr persönliches Suchprofil.

 
Am Fachbereich Medizin, Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie, Molekulare Diagnostik, sind - vorbehaltlich der noch zu klärenden Finanzierung - zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet auf 3 Jahre, soweit keine Qualifizierungsvorzeiten anzurechnen sind, drei drittmittelfinanzierte Teilzeitstellen (jeweils 65 % der regelmäßigen Arbeitszeit) für

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter

(Qualifizierungsstellen Promotion)

zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages des Landes Hessen.

Es handelt sich um befristet zu besetzende Qualifikationsstellen, deren Befristungsdauer der angestrebten Qua­li­fi­zierung angemessen sind. Im Rahmen der übertragenen Aufgaben wird die Möglichkeit zu eigenständiger wis­sen­schaft­licher Arbeit geboten, die der eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung dient. Die Befristung richtet sich nach § 2 Abs. 1 Satz 1 WissZeitVG.

Zu den Aufgaben gehört die Mitarbeit in Projekten im Forschungsbereich des Instituts zu Pathomechanismen chro­nischer Entzündungserkrankungen, insbesondere zu Interaktion viraler Infektionen mit allergischen Ent­zün­dungsprozessen (Ansprechpartnerin Dr. C. Skevaki: renzh@med.uni-marburg.de), Einfluss bakterieller Ex­po­si­tion auf chronische Entzündungsprozesse, epigenetische Steuerungsmechanismen (DNA-Methylierung und His­ton-Azetylierung) in hämatopoetischen Zellen bei Asthma sowie der Beitrag proinflammatorischer Mechanismen (z. B. des Zytokins IL-6) auf die Entwicklung allergischer Erkrankungen (Ansprechpartner Dr. D. Potaczek: potaczek@staff.uni-marburg.de) oder Rolle von T-Zell- Subpopulationen bei der Entwicklung autoimmuner Haut­er­kran­kungen (Ansprechpartner Prof. Dr. H. Garn: garn@staff.uni-marburg.de).

Vorausgesetzt werden ein abgeschlossenes naturwissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom, Master oder vergleichbar) mit Erfahrungen in Immunologie/Mikrobiologie, zell- und/oder molekularbiologischen Ar­beits­me­tho­den und idealerweise tierexperimenteller Expertise.

Neben den genannten Projektleitern steht Ihnen für Fragen Herr Prof. Dr. Harald Renz unter Telefonnummer 06421/58-66235 gerne zur Verfügung.

Wir fördern Frauen und fordern sie deshalb ausdrücklich zur Bewerbung auf. In Bereichen, in denen Frauen un­ter­repräsentiert sind, werden Frauen bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bewerberinnen und Be­wer­ber mit Kindern sind willkommen - die Philipps-Universität bekennt sich zum Ziel der familienfreundlichen Hoch­schu­le. Eine Reduzierung der Arbeitszeit ist grundsätzlich möglich. Bewerberinnen/Bewerber mit Behinderung im Sinne des SGB IX (§ 2 Abs. 2, 3) werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Wir bitten darum, Bewerbungsunterlagen nur in Kopie vorzulegen, da diese nach Abschluss des Verfahrens nicht zurückgesandt werden. Bewerbungs- und Vorstellungskosten werden nicht erstattet.

Bewerbungsunterlagen sind bis zum 02.12.2016 unter Angabe der Kennziffer fb20-0174- wmz-2016 an den Fachbereich Medizin der Philipps-Universität, Institut für Laboratoriumsmedizin, Herrn Prof. Dr. Harald Renz, Baldingerstraße, 35043 Marburg oder per E-Mail: renzh@med.uni-marburg.de zu sen­den.

Bewerbungsschluss: 02.12.2016
Bewerbungsschluss: 02.12.2016 Erschienen in DIE ZEIT vom 10.11.2016
Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf  academics