Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Abschied vom Elfenbeinturm: Vom Labor in die Unternehmenskommunikation

Von Judith Jenner

Drei Wissenschaftler erzählen von ihrem Wechsel von der Hochschule in die freie Wirtschaft.

Abschied vom ElfenbeinturmKerstin Crusius (39): "Ich war noch nie so eine Tüftlerin, die sich jahrelang mit einer Fragestellung im Labor verbuddelt. Ich mag die Abwechslung."
Der Doktorvater von Kerstin Crusius war enttäuscht. "Sie verkaufen ihre Seele", sagte er, als sie sich vom öffentlichen Dienst verabschiedete, um in der Pharmaforschung von Schering zu arbeiten. Bisher hatte sie am Institut für Angewandte Tumorvirologie des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg geforscht und promoviert. Die Zukunft sah dort alles andere als rosig aus: Unsicher war, ob ihr Forschungsprojekt zu Humanen Papillomviren weiterhin finanziert werden würde und die Stelle war befristet. Also bewarb sich Kerstin Crusius auf eine Stelle im Rahmen des Postdoc-Stipendiums der Schering Stiftung am Institut "Enabling Technologies" der Schering AG in Berlin und begann im Juni 2000 ihren neuen Job.

Schon als Studentin der Freien Universität hatte die Biochemikerin ein Praktikum im Unternehmen gemacht. Nach dem Postdoc-Programm blieb sie als wissenschaftliche Gruppenleiterin, von 2003 bis 2005 forschte sie für Schering in Kalifornien. Heute hat Kerstin Crusius die Forschung verlassen und ist verantwortlich für die externe Kommunikation von Forschungs- und Entwicklungsthemen in der Unternehmenskommunikation.

"Statt mich wie in der Forschung intensiv mit mehr oder weniger einem Thema zu beschäftigen, nehme ich jetzt die Vogelperspektive ein", sagt sie. An die Sprache der privaten Wirtschaft musste sich Kerstin Crusius erst gewöhnen: "Target Validierung" - dieses Wort tauchte plötzlich in jeder Sitzung auf. Aber sie findet es spannend, wie die einzelnen Abteilungen des Konzerns wie Zahnräder eines Uhrwerks ineinandergreifen, neue Medikamente patentreif machen und auf den Markt bringen.

An eine Hochschule zurückzukehren, schließt sie für sich ziemlich sicher aus. Das bessere Gehalt, der sichere Arbeitsplatz, die Entwicklungschancen - auch außerhalb der Forschung -, das könne man ihr an der Universität ohne Habilitation nicht bieten, glaubt sie. "Außerdem zählt für eine Karriere in der Wissenschaft, dass man publiziert", sagt sie. Und das sei im Unternehmen schwieriger, weil das Tagesgeschäft die Arbeit bestimmt. "Wer nicht sein ganzes Leben in der Forschung bleiben möchte, sondern auch andere Bereiche ausprobieren will, dem bietet ein Wechsel in ein forschendes Unternehmen vielseitige Perspektiven", sagt Kerstin Crusius. Sie hat ihre Entscheidung jedenfalls bis heute nicht bereut.

weiter: Jeans gegen Anzug getauscht - Benjamin Nehls, Senior Manager "Strategie, Planung & Controlling" im Bereich Anorganika bei BASF in Ludwigshafen»

Quelle: academics

Ausgewählte Artikel
Ausgewählte Stellenangebote