Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Ausschreibungspflicht

Was ist die Ausschreibungspflicht?

Ausschreibungspflicht
In Deutschland gilt laut Hochschulrahmengesetz (HRG) Ausschreibungspflicht für die Stellen von Hochschullehrern. Allerdings werden Ausnahmen eingeräumt. So heißt es in § 45 Hochschulrahmengesetz zur Berufung von Hochschullehrern: "Die Stellen für Hochschullehrerinnen und Hochschullehrersind öffentlich auszuschreiben. Die Ausschreibung muss Art und Umfang der der zu erfüllenden Aufgaben beschreiben. Von der Ausschreibung der Professur kann abgesehen werden, wenn eine Professorin oder ein Professor in einem Beamtenverhältnis auf Zeit oder einem befristeten Beschäftigungsverhältnis auf dieselbe Professur in einem Beamtenverhältnis auf Lebenszeit oder einem unbefristeten Beschäftigungsverhältnis berufen werden soll. Das Landesrecht kann vorsehen, dass von einer Ausschreibung auch dann abgesehen werden kann, wenn ein Juniorprofessor oder eine Juniorprofessorin auf eine Professur in einem Beamtenverhältnis auf Lebenszeit oder einem unbefristeten Beschäftigungsverhältnis berufen werden soll."

Um die Autonomie und die Wettbewerbsfähigkeit von Hochschulen zu gewährleisten, ist die Aufhebung des Hochschulrahmengesetzes geplant. Ein entsprechender Gesetzesentwurf liegt bereits seit 2007 vor, 2008 sollte das Hochschulrahmengesetz bereits aufgehoben werden. Da die Beratungen des Bundestages noch nicht abgeschlossen sind, besteht das Hochschulrahmengesetz noch; es ist wahrscheinlich, dass die Aufhebung im Laufe des Jahres 2009 erfolgen wird.

Zur Glossar-Übersichtsseite
Mehr zur Ausschreibungspflicht