Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Berufsunfähigkeitsversicherung: Die richtige private Absicherung für Akademiker

Von Carolin Fink

Die private Berufsunfähigkeitsversicherung (BUV) zählt neben der privaten Haftpflichtversicherung zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt. Etwa jeder vierte Erwerbstätige kann seinen Beruf vor Erreichen des Rentenalters mittlerweile nicht mehr ausführen. Da gesetzliche und betriebliche Leistungen in der Regel nicht ausreichen, bleibt zur vollständigen Absicherung lediglich die BU-Versicherung. Hilfestellung für Akademiker und Professoren, die richtige Police zu finden.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Die richtige private Absicherung für Akademiker© Photo-K - Fotolia.comTipps zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Akademiker
Statistisch gesehen, sinkt das Risiko berufsunfähig zu werden mit der Höhe der Qualifikation. Dennoch ist ein ausreichender Berufsunfähigkeitsschutz auch für Akademiker wichtig. Auch sie können so krank werden oder einen so schweren Unfall erleiden, dass sie dauerhaft nicht mehr arbeiten gehen können. Dabei wird gerade der hochqualifizierte berufliche Alltag immer häufiger mit psychischen Leiden assoziiert.

Bedarfsgerechte Absicherung für Jungakademiker und Doktoranden

Aus Sicht der Versicherungsgesellschaften stellen Akademiker, die überwiegend Bürotätigkeiten verrichten, ein geringeres Risiko dar als beispielsweise handwerklich Tätige. Dies führt zu vergleichsweise niedrigen Beiträgen, die Akademiker für ihren Berufsunfähigkeitsschutz zu leisten haben. Wie bei jeder privaten Personenversicherung hängt die Höhe der Prämie auch in der BUV von der individuellen Konstitution des Antragstellers ab. Dabei sind die drei Kriterien Alter, Gesundheitszustand und Beruf die wichtigsten Kalkulationsparameter. Im Bedarfsfall - meist bei einer mindestens 50-prozentigen Berufsunfähigkeit - zahlt der Versicherer eine zuvor vereinbarte Berufsunfähigkeitsrente bis zum Vertragsende aus.

Checkliste: Tipps auf dem Weg zu einer guten Berufsunfähigkeitsversicherung

1. Vergleich der Tarife:
Es ist ratsam, im Vorfeld mehrere Tarife miteinander zu vergleichen. Das Geschlecht darf nicht mehr bei der Berechnung der Prämien zur BUV hinzugezogen werden (Unisex). Versicherer müssen demnach für Männer und Frauen einheitlich kalkulieren.

2. Antragstellung:
Stellen Sie anschließend Anträge bei mehreren Unternehmen (5-10) gleichzeitig. Hintergrund: Hat Sie ein Versicherer aufgrund von Vorerkrankungen abgelehnt, werden sie als "schlechtes Risiko" gespeichert.

3. Laufzeit:
Ab 1964 Geborene erhalten ab 67 Jahren Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Die Laufzeit einer BUV sollte daher bis zu diesem Alter angesetzt werden.

4. Nachversicherungsgarantie:
Das Unternehmen sollte Ihnen eine möglichst hohe Garantie einräumen, Ihre BU-Rente auch nachträglich ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöhen zu können.

5. Abstrakte Verweisung:
Wählen Sie einen Tarif ohne die sogenannte abstrakte Verweisung. Der Versicherer darf Ihnen dann nicht die Rente verweigern und auf einen anderen gleichwertigen Beruf verweisen, in dem Sie trotz Krankheit arbeiten könnten.

6. Beitragszahlung:
Zahlen Sie Ihre Prämie jährlich und sparen Sie so teure Ratenzuschläge.

7. Prognosezeitraum:
In den Bedingungen sollte eine Sechs-Monats-Prognose und keine dauerhafte Prognose festgelegt werden. Die Berufsunfähigkeit wird dann anerkannt, wenn ein Arzt sie für voraussichtlich sechs Monate prognostiziert.

8. Stundungsrecht:
Bei guten Verträgen ist es möglich, die Beiträge für die Zeit zwischen Meldung der BU und der Leistungszusage stunden zu lassen.

9. Beginn der Leistung:
Wird die BU erst nachträglich gemeldet, zahlen gute Versicherer dennoch bis zu drei Jahre rückwirkend Leistungen aus.

10. Begrenzung der Rücktrittsfrist:
Für eine gute Qualität spricht, dass Versicherer bei einer Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht des Versicherungsnehmers (z.B. falsche Angaben beim Gesundheitscheck vor Vertragsbeginn) nach fünf Jahren ab Vertragsabschluss auf ihr Rücktrittsrecht verzichten.

Checkliste als Download (PDF)»
Die Mehrheit der etwa 100 BU-Versicherungen bieten spezielle Akademiker-Tarife, die sowohl Jungakademiker, Doktoranden als auch nicht-verbeamtete Professoren in Anspruch nehmen können. Grundsätzlich können Kunden zwischen folgenden Varianten von Policen wählen:

  • Reine ("Selbständige") Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU)
  • Dienstunfähigkeitsversicherung für Beamte (DUZ)
  • Kombination mit Rentenversicherung
  • Kombination mit einer Risiko-Lebensversicherung

Günstige Tarife für Studierende

Auch in der BU-Versicherung gilt: Je höher das Alter bei Antragstellung, desto stärker fällt der Beitrag ins Gewicht. Auf bestehende Vorerkrankungen reagieren die Versicherer in der Regel mit Risikozuschlägen, die sich zusätzlich auf die Prämienhöhe niederschlagen. Im schlimmsten Fall kann die Gesellschaft die Aufnahme gänzlich ablehnen. Wer sich aber schon als Student um eine entsprechende Absicherung bemüht, sichert sich gleich mehrere Vorteile: Zum einen erhalten sie bei entsprechender Gesundheit günstigere Beiträge. Zum anderen zahlen junge Leute über die gesamte Laufzeit gesehen mitunter weniger, als wenn sie den Vertrag zu einem späteren Zeitpunkt abgeschlossen hätten. Dies konnte die Zeitschrift Finanztest bereits mehrfach belegen.

BU-Versicherung für verbeamtete Professoren

Werden Beamte berufsunfähig, wird dies mit dem Begriff Dienstunfähigkeit ausgedrückt. Verbeamtete Professoren sollten daher unbedingt auf eine entsprechende Dienstunfähigkeitsklausel achten, wenn sie sich für eine Berufsunfähigkeitsversicherung entscheiden. In dieser Klausel sollte unmissverständlich dargelegt werden, dass die Berufsunfähigkeitsrente gezahlt wird, sollte der Professor dienstunfähig geschrieben werden. Vor Vertragsabschluss sollten sich Beamte über die genauen Kriterien für eine Dienstunfähigkeit der Versicherung informieren, da sich diese von denen für eine Berufsunfähigkeit unterscheiden können.

Gültigkeit der BU-Verträge im Ausland

Vor allem junge Akademiker arbeiten immer häufiger auch im Ausland. Sie sollten auf Verträge achten, bei denen ein weltweiter Versicherungsschutz gilt. Demnach sind Akademiker, die einen längeren Auslandsaufenthalt beispielsweise als Gastwissenschaftler an einer ausländischen Universität in Erwägung ziehen, auch dort rund um die Uhr gegen das Berufsunfähigkeitsrisiko versichert. Je nach Zielland gibt es unterschiedliche Annahmebedingungen der Versicherungen. Entscheidend ist außerdem, ob es sich um einen langfristigen oder nur einen kurzzeitigen Aufenthalt handelt.

Weiterführende Links zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung für Akademiker:


1. Verbraucherzentrale NRW:
www.vz-nrw.de/Berufsunfaehigkeit-verkannte-Gefahr»
2. 1A Verbraucherportal:
www.1a.net/versicherung/berufsunfaehigkeitsversicherung»
3. Stiftung Warentest:
www.test.de/Berufsunfaehigkeitsversicherung-Die-besten-Angebote-im-Test-4245103-0/»

Quelle: 1A Verbraucherportal :: Januar 2013

Ausgewählte Artikel
Ausgewählte Stellenangebote