Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Bewerbung an einer Graduiertenschule: Der Sprachtest

Von Christian Wilbers

TOEFL, IELTS, GRE, TestDaF - Verwirrende Akronyme beherrschen den weltweiten Markt der Sprachtests. academics erklärt Ihnen, was sich dahinter verbirgt und woran bei der Vorbereitung auf einen Sprachtest sowie der Anmeldung und Durchführung der Prüfungen unbedingt zu denken ist.

Bewerbung an einer Graduiertenschule: Der Sprachtest© styleuneed - Fotolia.comFür die Zulassung an einer Graduiertenschule muss in der Regel ein Sprachtest absolviert werden
Egal ob Graduiertenschule, Graduiertenkolleg oder Promotionsstudiengang an einer Hochschule: Fast überall wird für die Bewerbungsunterlagen der Nachweis von Sprachkenntnissen verlangt. Vor allem Deutsch und Englisch müssen die Promovierenden beherrschen, bei kultur- und sprachwissenschaftlichen Promotionsprogrammen zudem die Sprachen der relevanten Kulturräume. Manchmal reicht schon der Beleg über entsprechende in der Schulzeit vermittelte Kenntnisse.

Doch oft müssen die Bewerber Ergebnisse von standardisierten Sprach- und Zulassungstests einreichen. Selbst wer die verlangte Sprache gut beherrscht, sollte sich rechtzeitig anmelden und gut auf einen solchen Sprachtest vorbereiten. Denn entscheidend für ein gutes Testergebnis sind nicht nur die Kenntnisse der Sprache sondern auch eine gewisse Vertrautheit mit dem Testformat. Die Prüfungen werden fast ausschließlich am Computer durchgeführt und setzen die Kandidaten mitunter Stresssituationen aus, die ohne entsprechende Vorbereitung die Ergebnisse negativ beeinflussen können.

Sprachtests - ein Überblick

TOEFL: Der Test of English as a Foreign Language ist der am häufigsten verlangte Sprachtest. Die Inhalte sind auf den amerikanischen Sprachraum zugeschnitten und prüfen die vier Kernkompetenzen Lesen, Hören, Schreiben und Sprechen. Der große Vorteil des TOEFL ist besonders die vorhandene Infrastruktur des Anbieters ETS (rund 40 Testzentren in ganz Deutschland und über 4.500 Testzentren weltweit), der jährlich mehr als 50 Termine anbietet und schnell Ergebnisse liefert. Zudem gibt es viele Vorbereitungsmöglichkeiten, sowohl online als auch über ein umfangreiches Kursangebot. Allerdings dauert der Test rund vier Stunden, ist also deutlich länger als vergleichbare Sprachtests. Die meisten Promotionsprogramme verlangen zwischen 80 und 100 von 120 möglichen Punkten im sogenannten TOEFL ibT - der internet-basierten Version des Tests, die mittlerweile die einzige in Deutschland angebotene Variante ist. Je nach Location kostet der TOEFL zwischen €130 und, wie etwa in Deutschland, €200.

IELTS: Den britischen Sprachraum vertritt das International English Language Testing System des gemeinnützigen British Council, der sowohl einen allgemeinen Sprachtest (IELTS General Training) wie auch eine akademische Version für Universitäten (IELTS Academic) anbietet. Genau wie der TOEFL prüft der IELTS-Test die vier Kernkompetenzen Lesen, Hören, Schreiben und Sprechen. Inhaltlich ist die knapp drei Stunden dauernde Prüfung durchaus mit dem TOEFL vergleichbar, wer aber beispielsweise lange Zeit in England verbracht hat, wird sich im Teilbereich Hören des IELTS wohler fühlen. Der größte Unterschied zwischen TOEFL und IELTS ist der Abschnitt Sprechen: Während Sie beim IELTS im persönlichen Gespräch mit einem Interviewer getestet werden, diktieren Sie Ihre Antworten beim TOEFL in ein Mikrofon. Die meisten Promotionsprogramme verlangen für den IELTS generell Ergebnisse zwischen 5.0 und 7.0 von möglichen 9 Punkten. Der IELTS kostet knapp €170.

Ein informatives YouTube-Video, das die Unterschiede zwischen TOEFL und IELTS umfangreich erklärt



GRE: Die Graduate Record Examination ist ein standardisierter Zulassungstest, den nahezu alle amerikanischen Graduiertenschulen von ihren Bewerbern verlangen. Er wird in mehreren fachspezifischen und einer allgemeinen Version, dem sogenannten GRE General Test, angeboten. Der am häufigsten gefragte GRE General besteht aus drei Teilbereichen, einem analytischen Teil, der das schriftlich-argumentative Können der Kandidaten prüft; einem quantitativen Teil, einem reinen Rechentest; sowie einem verbalen Teil, in dem die akademischen Vokabelkenntnisse der Kandidaten getestet werden. Das Niveau beim GRE ist deutlich höher als bei TOEFL und IELTS, selbst Muttersprachler bereiten sich oft monatelang darauf vor. In Deutschland wird der GRE allerdings seltener verlangt als in den USA. Die Kosten für den GRE belaufen sich auf €130 bis maximal etwa €170.

TestDaF: Um an einer deutschen Hochschule zu studieren, müssen ausländische Bewerber ausreichende Sprachkenntnisse üblicherweise mit dem Test Deutsch als Fremdsprache nachweisen. Der TestDaF wird in 93 Ländern angeboten, so dass Bewerber die Prüfung ähnlich wie TOEFL oder IELTS bereits im Heimatland absolvieren können. Allerdings gibt es im Jahr 2014 gerade einmal sechs Prüfungstermine und die Anmeldefrist endet schon Wochen vor dem entsprechenden Datum. Planen Sie also unbedingt frühzeitig Ihre Teilnahme. Generell reicht an vielen deutschen Universitäten die Niveaustufe 4 für die Zulassung, allerdings gibt es einige Graduiertenschulen, die die Stufe 5 verlangen. Der TestDaF kostet zurzeit zwischen €110 und €140.

academics :: November 2013