Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Bewerbung Wissenschaft: Der entscheidende Auftritt bei der Berufungskommission


Von Dr. Margarete Hubrath

Wie Sie sich fit für das Gespräch mit der Berufungskommission machen.

Der entscheidende Auftritt bei der Berufungskommission© zazou - Photocase.de
Das persönliche Gespräch mit der Berufungskommission ist für viele Bewerber/innen mit Ängsten und Unsicherheit verbunden. Man kann oft nicht recht einschätzen, was einen dort erwartet und folglich auch nicht, wie man sich am besten vorbereiten kann. Herkömmliche Ratgeber und Tipps für Bewerbungen in der Wirtschaft eignen sich für die Vorbereitung nur sehr bedingt. Schließlich unterscheiden sich die Abläufe und Spielregeln für Bewerbungen im Hochschul- und Wissenschaftsbereich erheblich von Auswahlverfahren in Unternehmen. Bei der Beurteilung von Bewerbern/innen für eine Professur werden je nach Fachgebiet spezifische Maßstäbe angelegt und Prioritäten gesetzt. Nicht zu unterschätzen sind auch die möglicherweise durchaus unterschiedlichen Interessen und Erwartungen, die von den einzelnen Mitgliedern der Berufungskommission in das Verfahren eingebracht werden.

Das hört sich verzwickt und möglicherweise auch etwas nach Geheimbündelei an. Doch es hilft alles nichts: Wer eine Professur anstrebt, tut gut daran, sich mit den Mechanismen im Wissenschaftsbetrieb ernsthaft auseinandersetzen. Die fachwissenschaftliche Qualifikation alleine, so gut sie auch sein mag, gibt in der Regel nicht den Ausschlag für den Erfolg einer Bewerbung. Zum Zünglein an der Waage wird vielmehr die Fähigkeit, sich die richtigen Kenntnisse anzueignen und gekonnt mitzuspielen. Viele Bewerber/innen nehmen solche Hinweise nicht ernst genug, begegnen ihnen mitunter sogar mit Arroganz. Die Folge: Sie gehen unvorbereitet in das Gespräch mit der Berufungskommission oder hängen dem Irrglauben an, dass es nur darauf ankomme, die Kommission von ihrer fachlichen Brillanz zu überzeugen. Doch die Anforderungen an künftige Hochschullehrer/innen haben sich in den vergangenen Jahren radikal geändert. Die im internationalen Wettbewerb stehenden Hochschulen brauchen Wissenschaftler/innen, die zur Profilbildung und Weiterentwicklung der eigenen Institution aktiv beitragen. Eine der zentralen Fragen, die Bewerber/innen auf eine Professur heutzutage glaubhaft beantworten können müssen, lautet deshalb: Was kann ich für die Hochschule / Forschungseinrichtung tun? Wie kann ich persönlich zu ihrem Erfolg beitragen?

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Die Vorbereitung Schritt für Schritt
Vorbereitung Schritt für Schritt:

I. Umfassend informieren

Spätestens nach Ihrer Einladung zum "Vorsingen" sollten Sie so viele Informationen wie möglich über den jeweiligen Fachbereich/das Institut, die Hochschule und die Berufungskommission sammeln:

- Wie setzt sich der Fachbereich personell zusammen? - Welche fachlichen Schwerpunkte/Spezialgebiete haben die einzelnen Professor/inn/en? - Gibt es besondere Projekte oder Kooperationen? - Wer sind die Mitglieder der Berufungskommission? - Wie sieht das Studienangebot aus? - Gibt es neue Studiengänge oder sind welche in Planung? - Wie hoch ist der Grad der Internationalisierung? - An welchen Studiengängen ist die ausgeschriebene Professur beteiligt? - Wie viele Studierende sind in diesem Rahmen zu betreuen? - Wie lässt sich das Profil der Hochschule/Instituts charakterisieren? - Was macht diese Hochschule besonders attraktiv für Sie z.B. besondere Forschungsprojekte, SFBs, Kooperationsmöglichkeiten usw.? - Je nach Lage der Hochschule kann es empfehlenswert sein, sich auch mit der Stadt zu beschäftigen: Kaum jemand wird Sie nach der Attraktivität von München oder Hamburg befragen, aber was reizt Sie an Osnabrück oder Furtwangen?

II. Überzeugende Argumente für die eigene Person finden

Nachdem Sie alle relevanten Informationen über die Hochschule/das Institut gesammelt haben, sollten Sie für sich herausarbeiten, warum Sie mit Ihrer Qualifikation und Erfahrungen besonders gut geeignet sind, die vakante Professur zu besetzen:

- Wo ergänzt und bereichert Ihr Forschungsprofil das vorhandene Forschungsspektrum? Wo sehen Sie Anschlussmöglichkeiten zu bestehenden Projekten?
- In welcher Form können Sie sich in die Lehre einbringen, welche Themen und Bereiche decken Sie ab?
- Welche zusätzlichen Erfahrungen bringen Sie mit, die Sie für eine Zusammenarbeit interessant machen: z.B. bei der Entwicklung von Studiengängen, Organisation eines Praktikumprogramms, Koordination eines Graduiertenkollegs, als Sprecher/in einer Forschergruppe, durch die Leitung größerer internationaler Projektteams oder Ausrichtung öffentlichkeitswirksamer Veranstaltungen?
- Welche außeruniversitären Berufserfahrungen qualifizieren Sie ggf. zusätzlich für die Professur: z.B. Führungsposition in der Wirtschaft, Dozententätigkeit, Auslandseinsatz etc.

III. Ein stimmiges Konzept zur künftigen Profilbildung der Professur präsentieren

Entwickeln Sie konkrete Vorstellungen darüber, wie Sie die Professur in den nächsten Jahren gestalten und inhaltlich füllen wollen. Und: Welchen Beitrag Sie zum Profil des Fachbereichs/der Hochschule leisten werden. Das zeigt, dass Sie wirkliches Interesse an der zu besetzenden Stelle haben und sich nicht standardmäßig auf jede ausgeschriebene Stelle bewerben:

- Welche Schwerpunkte wollen Sie in der Forschung setzen?
- Wie wollen Sie gegebenenfalls Ihr Fach in der Lehre profilieren? Eventuell auch durch die Anwerbung internationaler Studierender?
- Planen Sie größere Projekte? Tagungen?
- Welche Strahlkraft könnte - je nach Fachgebiet die Professur möglicherweise auch in die Stadt/Region hinein entwickeln?
- Welche Ausstattung benötigen Sie für die Umsetzung Ihrer Pläne?

Wichtig dabei: Bewahren Sie bei Ihren Vorschlägen genügend Spielraum, damit Sie nicht ins Leere laufen oder zur Polarisierung einladen. Sie müssen sich im Gespräch nicht hundertprozentig festlegen. Vielmehr geht es darum, dass die Kommissionsmitglieder eine positive und anschauliche Vorstellung davon gewinnen, wie sich Ihre Berufung auf die künftige Zusammenarbeit am Fachbereich auswirken würde.

uni-support / Institut für Hochschulberatung, Düsseldorf

Ausgewählte Artikel
Ausgewählte Stellenangebote