Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Bildungskredite

Was sind Bildungskredite? An wen werden Bildungskredite vergeben?

Bildungskredite
Ein Bildungskredit ist eine zeitlich begrenzte, zinsgünstige Finanzierungsmöglichkeit zur Unterstützung von Studierenden und Schülern in fortgeschrittener Ausbildungsphase. Ein Bildungskredit ist neben den Leistungen des BAföG (Bundesausbildungsförderungsgesetz) eine ergänzende Möglichkeit der Finanzierung. Grundlage für die Vergabe von Bildungskrediten ist die Richtlinie für die Vergabe des Bildungskredits des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Das Darlehen wird von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zu besonderen Kreditkonditionen vergeben. Das Einkommen und Vermögen der Antragsteller sowie deren Eltern ist unabhängig von der Vergabe des Bildungskredits.

Der Bildungskredit wird in wahlweise bis zu 24 Monatsraten in Höhe von 100 Euro, 200 Euro oder 300 Euro ausgezahlt, dabei beträgt die maximale Leistung 7.200 Euro. Bei Einzelfällen ist eine Einmalzahlung von 3.600 Euro für ausbildungsbezogene Aufwendungen möglich. Der Zinsatz beträgt 2,76 effektiver Jahreszins, die Rückzahlung beginnt vier Jahre nach Ausgabe der ersten Rate.

Berechtigt auf Antragstellung sind Studierende, die ihre Zwischenprüfung erfolgreich abgeschlossen haben, den ersten Teil ihres Konsekutivstudiengangs abgeschlossen haben, ein Master- oder Magisterstudium bzw. ein postgraduales Diplomstudium absolvieren; ein Zusatz-, Ergänzungs- oder Aufbaustudium betreiben und bereits über einen Hochschulabschluss verfügen. Der Antragstellende muss mindestens volljährig sein und darf das Alter von 35 nicht überschritten haben.


Weitere Informationen
www.bmbf.de»

Zur Glossar-Übersichtsseite
Mehr zu Bildungskrediten