Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Chancen auf eine Amerikanistik-Professur

Chancen auf eine Amerikanistik-Professur© lunamarina - Fotolia.com

Wie hoch sind rein rechnerisch die Chancen auf eine Amerikanistik-Professur in NRW? Ich übrlege zu habilitieren und würde für meine Entscheidung gerne einige Daten zurate ziehen:

1) Wie viele Bewerber gibt es im Schnitt auf eine Amerikanistik-Professur? (Oder zumindest auf geisteswissenschaftliche Professuren im Allgemeinen?) und
2) Wie oft werden Professuren (inkl. Jugendprofessuren) ausgeschrieben? D.h, wie viele wird es wohl innerhalb von 10 Jahren geben?

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Leider liegen uns hinsichtlich der durchschnittlichen Bewerberzahlen auf eine Amerikanistik-Professur und die Bewerbungen auf geisteswissenschaftliche Professuren im Allgemeinen keine Informationen vor.

Hinsichtlich der Ausschreibungsrate der Professuren können wir Ihnen folgende Angaben machen:

Die letzten Jahre hat sich der Stellenmarkt für Hochschullehrer durchgängig heterogen gezeigt. Detaillierte Ausschreibungsquoten hat Wirth, (Wie groß ist die Berufungschance? Der Stellenmarkt für Hochschullehrer 2011), veröffentlicht. Die Ausschreibungsquoten spiegeln das prozentuale Verhältnis von ausgeschriebenen Stellen und Hochschullehrerbestand wider, um eine Einordnung in das Gesamtgefüge der Fachbereiche vornehmen zu können.

Die Fächergruppe Pädagogik erreichte im Jahr 2011 mit 102 Ausschreibungen bei 867 Professoren die Spitzenausschreibungsquote von 11,8%. Auf Platz 2 folgt die Fächergruppe Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften mit 308 Ausschreibungen auf 3.250 Professoren und einer Ausschreibungsquote von 9,5%. Das Schlusslicht bildet das Fach Theologie mit 28 Ausschreibungen bei 669 Professoren und einer Ausschreibungsquote von 4,2%.

Die Entwicklung der Ausschreibungen in den nächsten zehn Jahren ist schwer vorherzusagen, dennoch spricht wohl viel dafür, dass die Zahlen in den nächsten Jahren konstant bleiben oder sogar leicht sinken werden, was an den geringen Wiederbesetzungsraten liegen dürfte.
Ausgewählte Artikel