Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

CHE-Hochschulranking: Ergebnisse 2011 - eine Auswahl

Im Dreijahresrhythmus werden die beliebtesten Studienfächer getestet, im letzten Jahr unter anderem BWL, VWL, Wirtschaftswissenschaften, Kommunikationswissenschaft/ Journalistik, Medienwissenschaft, Politikwissenschaften und Jura. Wie man das Hochschulranking liest, erklärt unsere Gebrauchsanweisung.

CHE-Hochschulranking 2011© Mustafa Deliormanli - iStockphoto.comIm Hochschulranking werden Studienfächer von Studierenden und Lehrenden bewertet

Das Prinzip:

Das CHE-Hochschulranking vergibt keine Rangplätze. Stattdessen sind die Hochschulen jeweils pro Fach und Kriterium einer Spitzengruppe (grüner Punkt), einer Mittelgruppe (gelber Punkt) oder einer Schlussgruppe (blauer Punkt) zugeordnet. Statt eines wenig aussagekräftigen Gesamtergebnisses zeigt das Ranking, wie die Hochschulen unter verschiedenen Gesichtspunkten abschneiden. Pro Fach wurden Daten für bis zu 36 Qualitätsmerkmale erfasst. Die unten stehenden Tabellen bilden einige der wichtigsten Kriterien ab. Wie sich die einzelnen Unis bei allen Aspekten schlagen, steht unter www.zeit.de/hochschulranking im Internet. Dort finden sich auch die aktuellen Ranking-Ergebnisse für folgende Fächer, die unten nicht als Tabelle aufgeführt sind: Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsrecht, Soziale Arbeit sowie Soziologie/ Sozialwissenschaft.

Die Kriterien:

Es gibt drei Arten von Kriterien. Die Urteile der Studenten bilden die erste Gruppe, die Bewertungen durch die Professoren die zweite. Die dritte beruht auf Fakten. Die Studenten bewerten zum Beispiel ihre allgemeine Studiensituation (»Studiensituation insgesamt«). Bei Kriterien, die auf Studentenurteilen beruhen, macht das Ranking relative Aussagen: Ob es für die Spitzengruppe reicht, hängt davon ab, wie gut die anderen Hochschulen in diesem Punkt abschneiden. Die Professoren wurden unter anderem gebeten, Hochschulen zu empfehlen, die in ihrem Fach führend in der Forschung sind (»Forschungsreputation«). Bei diesem Punkt wird nur die Spitzengruppe der am häufigsten empfohlenen Hochschulen hervorgehoben. Zu den Kriterien, die auf Fakten beruhen, zählen beispielsweise die zusätzlich zum regulären Etat eingeworbenen Forschungsgelder. Genaueres zu den Hochschulranking-Kriterien steht im Internet unter www.che-ranking.de.

Folgende Fächer wurden 2011 neu bewertet (eine Auswahl):

Betriebswirtschaft»
Volkswirtschaftslehre»
Wirtschaftswissenschaften»
Kommunikationswissenschaft/ Journalistik»
Medienwissenschaft»
Politikwissenschaft»
Jura»

Ein Lesebeispiel für die Grafiken finden Sie hier.

Diese Fächer wurden im CHE-Hochschulranking 2010 bewertet (eine Auswahl):

Architektur»
Bauingenieurwesen»
Erziehungswissenschaft»
Germanistik»
Psychologie»
Romanistik»


Ausgewählte Artikel
Ausgewählte Stellenangebote