Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Die Reformreform

Von JAN-MARTIN WIARDA

Mecklenburg-Vorpommern führt den "Dipl.-Ing." wieder ein.

Die Reformreform© PhotoSuse - Photocase.comAuch in Warnemünde kann man in Zukunft wieder den Titel "Diplom-Ingenieur" tragen
Der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern hat mit den Stimmen von SPD und CDU das Diplom wieder eingeführt. »Und?«, könnte man fragen. »Was geht das den Rest der Republik an?« Eine Menge - wenn man sich Gedanken um die Zukunft der Hochschulbildung macht. Seit dem Bildungsstreik glauben Politiker aller Parteien, vor allem solche, die wenig Ahnung von Bildung haben, auf Kosten des Bologna-Prozesses Sympathiepunkte machen zu können. Sie lassen sich Ideen einflüstern von jenen, die schon immer - oft aus persönlichen Motiven - gegen die Studienreform waren. Zu deren Repertoire gehört auch die gelegentlich ins Lächerliche abdriftende Überhöhung des alten »Dipl.-Ing.« zum weltweiten Markenzeichen.

Gegen seine Wiedereinführung als Zusatz zum Master wäre ja nichts zu sagen, wenn es in diesem Fall nicht um etwas anderes ginge: Künftig bekommt in Mecklenburg-Vorpommern das Diplom, wer einen zehnsemestrigen Uni-Master oder einen achtsemestrigen FH-Bachelor macht. Klingt unsinnig? Ist es auch. Dahinter steckt das überwunden geglaubte Statusdenken der Unis gegenüber den FHs, denn zum Fachhochschuldiplom müsste dann wieder die diskriminierende Klammer »(FH)« treten. Absurd, dass die Anti-Bologna-Fraktion das als Ausdruck des Wettbewerbs feiert. Wettbewerb läuft nicht über Labels, sondern über Studienqualität, und das hebelt ein Gesetz, das Reputation an Statusunterschiede koppelt, aus. Schön für rückwärtsgewandte Uni-Profs. Schlimm für Studenten. Ihnen droht nicht nur Chaos beim Hochschulwechsel, sondern die Rückkehr verstaubter Studienordnungen. Dass eine seltene Koalition von Arbeitgebern über Gewerkschaften bis zu den Jusos die Schweriner Rückwärtsreform ablehnt, sollte allen Populisten zu denken geben, die es den Mecklenburgern möglicherweise in anderen Bundesländern nachmachen wollen.

Aus DIE ZEIT :: 22.12.2010

Ausgewählte Artikel
Ausgewählte Stellenangebote