Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Doktorarbeit

Was ist eine Doktorarbeit? Wie lange dauert eine Doktorarbeit?

Doktorarbeit
Die schriftliche wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung der Doktorwürde nennt man Doktorarbeit oder Dissertation. Die Doktorarbeit soll die Befähigung zeigen, eigene Forschungsergebnisse angemessen zu präsentieren. Die Doktorarbeit kann von einem Doktorvater betreut werden und kann mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Strukturierte Promotionsprogramme hingegen bieten eine Promotion in Betreuung durch mehrere Personen und den Austausch der Promovenden untereinander an. Durch einen Gutachter wird die Doktorarbeit mit den Noten "ausgezeichnet" (summa cum laude), "sehr gut" (magna cum laude), "gut" (cum laude) oder "genügend" (rite) versehen.

An die Doktorarbeit als schriftlichem Teil des Promotionsverfahrens schließt sich ein mündlicher Beitrag an, welcher entweder eine Prüfung in benachbarten Fachgebieten sein kann (Rigorosum) oder aber ein Vortrag des Promovenden, dessen Ergebnisse dieser in einer anschließenden Diskussionsrunde verteidigen muss (Disputation). Nach der bestandenen mündlichen Prüfung besteht eine Veröffentlichungspflicht der Doktorarbeit. In Deutschland bieten Universitäten und gleichgestellte Hochschulen die Möglichkeit einer Promotion an.

Zur Glossar-Übersichtsseite
Mehr zur Doktorarbeit