Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Dual an der Spitze

VON JAN-MARTIN WIARDA

An den einstigen Berufsakademien (heute DHBW) studieren Baden-Württembergs beste Abiturienten.

Dual an der Spitze© DHBW MosbachDHBW Präsident Reinhold Geilsdörfer (links) mit der Führungsspitze des DHBW-Standorts in Mosbach
Es ist ein Ergebnis, das allen gängigen Vorurteilen widerspricht: Laut einer Unter suchung der Universität Tübingen entscheiden sich leistungsstarke Abiturienten überdurchschnittlich häufig für ein duales Studium - und zwar außerhalb der klassischen Universitäten. Wie Wissenschaftler um den Bildungsforscher Ulrich Trautwein ermittelten, haben die Studenten an Baden-Württembergs Universitäten im Mittel einen schlechteren Abiturschnitt als ihre Kommilitonen an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW).

»Die Unterschiede sind zwar nicht groß genug, um statistisch bedeutsam zu sein«, sagt Trautwein. »Doch falls die Universitäten davon ausgehen, dass sie automatisch die besten Studenten bekommen, haben sie ein Problem, denn das ist nicht der Fall.« Auch in gleichzeitig durchgeführten Kompetenztests unter anderem in Mathematik und Englisch schneiden Studenten der ehemaligen Berufsakademien auf Augenhöhe mit ihren Kollegen von den Universitäten ab und liegen deutlich vor den Fachhochschulstudenten. Erst vor zwei Jahren sind die Berufsakademien in Baden-Württemberg in den Hochschulrang erhoben worden - ein deutschlandweit einzigartiger Vorgang und durchaus zum Unwillen einiger Uni-Rektoren, die eine Aufweichung akademischer Standards befürchteten.

Die Studie jetzt belegt das Gegenteil: »Die noch in den neunziger Jahren formulierte Vorstellung, die Masse der Studierenden solle an den Fachhochschulen und Berufsakademien ausgebildet werden und die Klasse an den Universitäten, ist in der Realität von heute nicht wiederzufinden«, sagt Jochen Kramer, einer der Autoren.

Mehr zum Thema "Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW)"

Dieses Ergebnis sei umso eindrucksvoller, weil die Studenten dualer Studiengänge deutlich häufiger aus bildungsfernen Elternhäusern stammten als an Universitätsstudenten, ergänzt Ulrich Trautwein. Der von den Tübingern durchgeführte Vergleich beschränkt sich allerdings auf Studienfächer im Bereich von Technik und Wirtschaft, da nur diese von allen Hochschularten in Baden-Württemberg gleichermaßen angeboten werden. Eine Aussage für die gesamte Hochschullandschaft lasse sich daher nicht treffen, betonen die Forscher. Insgesamt haben sie Antworten von 1230 jungen Menschen ausgewertet, die Daten stammen aus einer seit Jahren laufenden Längsschnittuntersuchung baden-württembergischer Schulabgänger namens Tosca.

Ebenfalls überraschend: Zwar sind DHBW-Studenten deutlich stärker praxisorientiert als ihre Kollegen an den Unis, stehen ihnen aber in Sachen Forschungsinteresse kaum nach. Auch hier scheinen die althergebrachten Klischees nicht zu stimmen. Die Spitze der Dualen Hochschule frohlockt angesichts solcher Nachrichten: Der hohe Anteil leistungsfähiger Studenten sei »nicht zuletzt den differenzierten Auswahlverfahren zu verdanken«, sagt DHBW-Präsident Reinhold Geilsdörfer und verweist auch auf die im bundesweiten Vergleich herausragend niedrige Abbrecherquote im dualen Studium von unter zehn Prozent. Die derzeit 26 000 Studenten der Dualen Hochschule wurden von den etwa 9000 Unternehmen und Sozialeinrichtungen ausgewählt, die sie zum Studium an die DHBW entsenden.

Aus DIE ZEIT :: 21.07.2011

Ausgewählte Artikel