Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre
Berlin Brandenburg - School for Regenerative Therapies (BSRT)
 © BSRT Berlin  © BSRT Berlin  © BSRT Berlin

Zwischen Grundlagenforschung und Anwendung

Forschungsschwerpunkte der Berlin-Brandenburg School for Regenerative Therapies

Forschungsschwerpunkte der Berlin-Brandenburg Schule für Regenerative Therapien

An der BSRT arbeiten Nachwuchswissenschaftler aus der Biologie, den Ingenieurwissenschaften und den klinischen Wissenschaften gemeinsam an regenerativen Therapien. Sie wollen akute und chronische Erkrankungen heilen indem sie die Selbstheilungskräfte des Körpers anregen. Dazu werden innovative Implantate und neuartige Kombinationen aus Zellen, Medikamenten und technischen Produkten entwickelt. Die BSRT konzentriert ihre Forschung auf drei Krankheitsfelder: Störungen des Immunsystems, des Herzens und der Gefäße, sowie der Knochen und der Gelenke.


Die innovative Forschung der BSRT auf dem schnell wachsenden Gebiet der regenerativen Medizin, vereint Grundlagenforschung, Materialwissenschaft, klinische Disziplinen und Biotechnologie mit dem Ziel, Gewebe und Organe zu regenerieren oder zu heilen, die durch Alterungsprozesse, Krankheiten, Traumata oder angeborene Anomalien beeinträchtigt sind. Durch eine enge Verzahnung von Grundlagenforschung und klinischer Anwendung sollen die gewonnenen Erkenntnisse möglichst rasch in neue Therapien umgesetzt werden.

Biomedizinische und biochemische Forschungsschwerpunkte

Die Biologen und Biochemiker der BSRT beschäftigen sich mit den biologischen Prozessen der Geweberegeneration und ihrer hochkomplexen zellulären Signalkaskaden, die die Differenzierung von Stammzellen kontrollieren. Die Wissenschaftler wollen diese Signalkaskaden entschlüsseln und so eine Grundlage für neue Therapien schaffen. Auf dem Gebiet der Immunologie helfen Ansätze der regenerativen Medizin, die Chancen einer erfolgreichen Organtransplantation zu erhöhen. Das Risiko einer Abstoßung des neuen Organs soll verringert werden, indem körpereigene Suppressor-T-Zellen generiert werden, die die Abwehrmechanismen des Körpers regulieren. Im Bereich der kardiovaskulären Erkrankungen wird an neuartigen Therapien auf Basis der Stammzellenforschung gearbeitet, die bei einem Herzinfarkt Anwendung finden können. Aber auch mit der endogenen Regeneration bei Herzmuskelerkrankungen beschäftigen sich die Forscher der Graduiertenschule.

Ingenieurwissenschaftliche und chemisch, physikalische Forschungsschwerpunkte

Hier forschen die Wissenschaftler der BSRT vor allem im Bereich der Biomechanik, der Biomaterialien und der biologischen Materialien. In der Biomechanik werden beispielsweise die Belastungsverhältnisse untersucht, denen der Bewegungsapparat während der täglichen Routine oder während der Regenerationsphase nach der Behandlung einer Krankheit oder Verletzung standhalten muss. Ziel ist es, Patienten mit guten Heilungsaussichten von denen zu unterscheiden deren Heilungsprozess problematisch verlaufen könnte und die deshalb zusätzliche Behandlungen benötigen. Ein weiteres Forschungsthema ist die Entwicklung so genannter "smarter" Biomaterialien. Dazu gehören zum Beispiel neuartige Trägermaterialien (Matrices) die ein geeignetes Milieu für das Überleben, die Differenzierung und die Teilung von Zellen schaffen. Weiterhin arbeiten die Biomaterialforscher an der Optimierung von Implantaten mittels abbaubarer Beschichtungen mit Wachstumshormonen oder Antibiotika. Diese ermöglichen ein kontrolliertes Freisetzen der Wirkstoffe über einen längeren Zeitraum direkt am Zielort. Die Erforschung biologischer Materialien an der BSRT konzentriert sich primär darauf, zu verstehen, wie die mechanischen oder physikalischen Eigenschaften von biologischen und bio-mimetischen Materialien durch ihre Strukturen beeinflusst werden.
Ausgewählte Artikel