Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Glaube, Wissen, Geld: Machtkampf an der Katholischen Uni Eichstätt

Von Georg Etscheit

Das Profil der Katholischen Uni Eichstätt soll schärfer werden - was heißt das?

Glaube, Wissen, Geld: Machtkampf an der Katholischen Uni Eichstätt© Bistum EichstättBischof Gregor Maria Hanke
Der neue Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke hat Tabula rasa gemacht an seiner kleinen Universität, der einzigen Katholischen Universität im deutschsprachigen Raum. Zuerst verweigerte er dem gewählten Uni-Präsidenten Ulrich Hemel die offizielle Ernennung. Der Theologe und Unternehmer, ein liberaler, weltoffener Katholik, war vom 16-köpfigen Hochschulrat bei vier Gegenstimmen zum Nachfolger des ausgeschiedenen Uni-Präsidenten Ruprecht Wimmer bestimmt worden. Die Weigerung Hankes, Hemel seinen Segen zu geben, brachte Professoren und Studenten in Aufruhr.

Entnervt nahm der amtierende Vorsitzende der Hochschulleitung, Stefan Schieren, seinen Hut, und auch der Senatsvorsitzende Maximilian Fuchs verzichtete auf sein Amt. Schließlich wurde Kanzler Gottfried Freiherr von der Heydte vom Bischof in den Zwangsur laub kommandiert.

Zudem schickte Hanke der Uni-Verwaltung eine Prüfungsgesellschaft ins Haus. Es lägen "konkrete Anhaltspunkte für eine nicht durchgängig sach- und fachgerechte Amts-, Haushalts- und Wirtschaftsführung vor". Bis zur Wahl einer neuen Hochschulleitung wird die Uni von zwei Wissenschaftlern interimistisch geleitet.

Hanke will, so viel ist klar, mehr Einfluss bei der Besetzung wichtiger Universitätsposten. Und er will, im Einklang mit den bayerischen Bischöfen, das katholische Profil der Provinzuniversität schärfen. Was das genau bedeutet, weiß aber niemand. Wenn dem Klerus ein Priesterseminar mit Gewissensprüfung der Studierenden und willfährigen Professoren vorschwebt, sollte er ehrlicherweise auf staatliche Unterstützung verzichten. Immerhin bestreitet die bayerische Bischofskonferenz nur ein Viertel des Uni-Etats; der große Rest kommt vom Freistaat Bayern.

Die Kirche könnte aber auch versuchen, ihre verschlafene Universität zu einer katholischen Elitehochschule zu machen. Sie könnte versuchen, Professoren im Geiste eines Romano Guardini oder Oswald von Nell-Breuning zu gewinnen. Sie könnte namhafte Gastdozenten nach Eichstätt holen. Sie könnte den Staatsuniversitäten, die mehr und mehr dem reinen Nützlichkeitsdenken verfallen, ein Gegenmodell geistiger Universalität entgegensetzen. Sie könnte zeigen, wie Glaube und Wissen zusammengehen.

Dazu müsste sie aber auch, ganz profan, Geld in die Hand nehmen. Die Kirche in Bayern, in Deutschland ist immer noch reich. Doch haben die Bischöfe, die in ihren Diözesen oft Kirchturmspolitik betreiben, den Mut und die Weitsicht, die es für einen solchen Kraftakt brauchte?

Aus DIE ZEIT :: 02.07.2008

Ausgewählte Artikel
Ausgewählte Stellenangebote