Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Habe ich als Ausländer (nicht EU) eine Chance auf eine Professur in Deutschland?

Habe ich als Ausländer (nicht EU) eine Chance auf eine Professur in Deutschland?© drizzd - Fotolia.com

Ich bin ein ausländischer Volljurist (nicht EU), aber mit deutschem M.A. und baldiger Promotion - beide in Politologie. Ich würde gerne in der Deutschen Wissenschaft bleiben. Professoren, die ich angesprochen habe, stellen jedoch in Frage, ob ein Ausländer (nicht EU) überhaupt eine Chance auf eine Professur in Rechts- oder Politikwissenschaften hat, wenn er den Königsweg der Habilitation einschlägt. Inzwischen tendiere ich leider zur gleichen Meinung, und bewerbe mich für Gast-, Assistenz- und Juniorprofessuren in Amerika, und hoffe, mir dann als Professor bessere Chancen in Deutschland zu beschaffen. Was meinen Sie? Welche Aussichten habe ich als promovierter bzw. ausländischer Dozent?

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Ob Sie eine Chance haben, eine Professur für die Fächer Rechts- oder Politikwissenschaften in Deutschland zu erhalten, lässt sich nicht ohne weiteres beantworten. Zwar muss festgestellt werden, dass Juniorprofessur bzw. Habilitation im Rahmen der Qualifikation für eine Universitätsprofessur am häufigsten zu verzeichnen sind. Dies bedeutet hingegen nicht, dass die so genannten zusätzlichen "wissenschaftlichen Leistungen" nicht auch durch andere Qualifikationen bzw. Tätigkeiten, beispielsweise eine aktive Publikationstätigkeit, gepaart mit Erfahrungen in der Lehre, nachgewiesen werden können. Denkbar ist in diesem Zusammenhang beispielsweise auch, dass Sie - wie Sie schildern - einschlägige Erfahrungen und Qualifikationen im Rahmen von Gast-, Assistenz- bzw. Juniorprofessuren im Amerika sammeln. Im Einzelnen wird es darauf ankommen, wie eine Berufungskommission Ihre Leistungen vor dem Hintergrund einer konkret ausgeschriebenen Professur, insbesondere deren Anforderungsprofil, würdigt.

Ausgewählte Artikel