Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Ist es ratsam, sich nach den Gründen für eine abgelehnte Bewerbung zu erkundigen?

Ist es ratsam, sich nach den Gründen für eine abgelehnte Bewerbung zu erkundigen?© Stefan Thiermayer - Fotolia.com

Ich habe eine Frage zu einem Bewerbungsverfahren, aus dem ich kürzlich ausgeschieden bin.

Auf eine Ausschreibung von einem Ministerium habe ich mich im August beworben. Meines erachtens passte mein Profil auf die Ausschreibung zu 95%!

Vorige Woche habe ich nun ein absolutes Standardabsageschreiben bekommen. Nach einer kurzen telefonischen Nachfrage bei der Sekretärin habe ich dann eine Email bekommen mit der Begründung, sie hätten nur diejenigen eingeladen, deren Profil annähernd auf die Ausschreibung passen würde.

Würden Sie noch weiter nachhaken? Sich für eine zukünftige Anstellung empfehlen? Glauben Sie, dass es sich um eine Scheinausschreibung gehandelt haben könnte und der Kandidat schon vor der Ausschreibung feststand?

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Ob es sich bei der von Ihnen skizzierten Stellenbesetzung im Ergebnis um eine Scheinausschreibung gehandelt haben könnte, lässt sich ohne genaue Tatsachenkenntnis nicht feststellen. Allerdings sind uns derartige Verfahren aus der Beratungspraxis her geläufig. Dafür könnte sprechen, dass sich nach Ihren Angaben Ihr Qualifikationsprofil mit dem Profil der ausgeschriebenen Stelle nahezu zu 100 Prozent deckte.

Sollte es sich um eine Scheinausschreibung gehandelt haben, wäre es im Ergebnis sicherlich nicht zielführend, hier noch einmal nachzuhaken. Dies gilt aus unserer Perspektive insbesondere für die von Ihnen erwogene Empfehlung für eine weitere Anstellung.

Sollte es sich allerdings tatsächlich um ein offenes Verfahren gehandelt haben - wovon grundsätzlich auszugehen ist - spräche nichts gegen den Umstand des Nachhakens bei den entsprechenden verantwortlichen Personen.