Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Karrierewege in der interdisziplinären Forschung und Lehre

Karrierewege in der interdisziplinären Forschung und Lehre© Michele Lugaresi - iStockphoto.com

Ich habe mein Informatikstudium vor kurzem erfolgreich abgeschlossen. Ursprünglich hatte ich den Weg in die Spielebranche eingeplant. Aufgrund schwieriger wirtschaftlicher Verhältnisse in dieser Branche sind die Karriereaussichten derzeit allerdings nicht sehr interessant. Deshalb mache ich mir, als relativ theoretisch veranlagter Mensch, momentan ernsthafte Gedanken über eine Karriere in der Wissenschaft.

Allerdings schlägt mein wissenschaftliches Herz mehr für die reinen Naturwissenschaften (insbesondere Geologie / Paläontologie) und die Philosophie bzw. für interdisziplinäre Forschung im Spannungsfeld aus Naturwissenschaften, Philosophie und eventuell auch Informatik. Können Sie mir einen Rat geben, wie ich nun am besten vorgehe, um in den nächsten Monaten auf eine interessante Anstellung in der Wissenschaft hinzuarbeiten?

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Da Sie Ihr Studium vor kurzem abgeschlossen haben, gehen wir davon aus, dass Sie noch jung an Lebensjahren sind. Es wird sich für Sie also die Frage stellen, auf welche Weise Sie an eine (Nachwuchs-)Wissenschaftlerstelle gelangen können, auf der Sie die Möglichkeit haben zu promovieren. Eventuell könnte hieraus später eine weitere wissenschaftliche Karriere (Habilitation, Professur) entstehen.

Regelmäßig ist es vorteilhaft, wenn im Hinblick auf die Besetzung von Nachwuchsstellen im akademischen Mittelbau an Universitäten bereits einschlägige Kontakte zu Lehrstühlen bzw. Hochschullehrern bestehen. Sollte dies nicht der Fall sein, so wäre ein Weg, sich auf einschlägige Stellenangebote als wissenschaftlicher Mitarbeiter zu bewerben. Dabei ist zu beachten, dass Stellenausschreibungen für wissenschaftliche Mitarbeiterstellen sich nicht unbedingt in den einschlägigen (Fach-)Zeitschriften finden lassen. Häufig sind Ausschreibungen nur an "Schwarzen Brettern" und/oder auf den Homepages der Universitäten bzw. Lehrstühle zu finden.

Eine andere Variante der Suche ist es freilich, mit einem Promotionsvorhaben an einschlägige Lehrstühle heranzutreten. Diesbezüglich kann es sich als sinnvoll erweisen, bereits mit konkreten Ideen an Hochschullehrer heranzutreten, um sie für eine Unterstützung des Promotionsvorhabens zu gewinnen. Eventuell ergibt sich hieraus zukünftig - wenn nicht sofort - die Möglichkeit, am jeweiligen Lehrstuhl (oder an einem benachbarten Lehrstuhl) zu arbeiten. Dies ist freilich ein nicht so einfacher Weg, da Sie sich bereits mit den Themenschwerpunkten der in Betracht kommenden Lehrstühle auseinandersetzen müssen, und auch bereits - zumindest im Regelfall - eigenständige Ideen für ein Forschungsvorhaben entwickeln sollten.

Abseits der Universitäten kommen freilich auch außeruniversitäre Forschungsinstitute (z. B. Max-Planck-Institute, Helmholtz-Institute, Leibniz-Institute) in Betracht, in denen ebenfalls wissenschaftliche Mitarbeiter eingestellt werden. Auch hier gilt, dass sowohl einschlägige (Fach-)Zeitschriften bzw. Online-Portale (academics.de), und/oder die Homepages angeschaut werden müssen.
Ausgewählte Artikel