Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Kinder und Karriere?

Kinder und Karriere?© DWerner - Photocase.com

Ich studiere momentan Molecular Life Science und werde nach dem Master voraussichtlich noch eine Promotion anschließen. Allerdings ist mir nicht nur meine Karriere wichtig, ich bin auch ein Familienmensch und möchte später gerne mehrere Kinder haben.

Da ich nach der Promotion so um die 30 sein werde, stellt sich mir schon heute die Frage, wie gut sich Kinder und Karriere vereinbaren lassen. Zumal ich mich überwiegend selber um meine Kinder kümmern und sie nicht den ganzen Tag in Kitas oder bei Tagesmüttern lassen möchte. Nun stelle ich mir die Frage, ob sich eine längere Auszeit durch Kinder und eine dann fortgesetzte Karriere im Forschungs- und Entwicklungsbereich nicht ausschließen?

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Nach unserem Dafürhalten sind heutzutage Karrieren in der Wissenschaft und die Betreuung von Kindern durchaus vereinbar. So bemühen sich insbesondere die Hochschulen zwischenzeitlich darum, sich durch das Audit "Familie und Hochschule" familienfreundlich aufzustellen.

Auch im Kontext der Universitäten als Arbeitgeber oder in der Privatwirtschaft werden heute Kinderbetreuungszeiten und daraus resultierende "Auszeiten" deutlich anders gewichtet als noch vor einigen Jahren. Auch sind den Justitiarinnen und Justitiaren des DHV viele Berufungen von Frauen auf Professuren geläufig, die im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Qualifikation eine oder mehrere Kinderauszeiten absolviert haben. Insoweit stehen per se Kinderbetreuungszeiten und eine wissenschaftliche Karriere glücklicherweise nicht mehr im Widerspruch.
Ausgewählte Artikel