Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Lehrtätigkeit ausweiten, auch ohne Promotion?

Lehrtätigkeit ausweiten, auch ohne Promotion?© caraterdesign - istockphoto.com

Ich bin 50 und zur Zeit als Lehrbeauftragter an einer FH tätig. Nach umfangreichen Erfahrungen in der Wirtschaft und dreijähriger Tätigkeit als Dozent würde ich gerne - sei es auch im Rahmen eines Zeitvertrages - meine Lehrtätigkeit im Fachbereich Wirtschaft ausbauen. Leider kann ich nicht auf eine Promotion, sondern nur auf einen Universitätsabschluss und zwei Veröffentlichungen verweisen. Gibt es dennoch Möglichkeiten, sich in der Lehre zu engagieren?

Die Antwort des DHV-Expertenteams: An einer Fachhochschule kann im Rahmen einer Professur ein Lehrdeputat bis zu 18 Stunden geleistet werden. Die Überlegung ist mithin, ob Sie sich auf eine FH-Professur bewerben wollen und so Ihre Lehrtätigkeit ausweiten könnten. Als Einstellungsvoraussetzungen ist an einer Fachhochschule gefordert, (1) ein Hochschulabschluss, (2) pädagogische Eignung - die Sie als Dozent schon unter Beweis gestellt haben - und (3) die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die "in der Regel" durch die herausragende Qualität einer Promotion nachgewiesen wird. Das Tatbestandsmerkmal "in der Regel" besagt, dass dies auch ausnahmsweise durch eine anderweitige wissenschaftliche Arbeit nachgewiesen werden könnte.

Sie müssten mithin überlegen, ob Ihre beiden Veröffentlichungen die "Höhe" einer Dissertation erreichen könnten. Darüber hinaus ist für die Bekleidung einer Professur an einer Fachhochschule Voraussetzung, dass der Bewerber (4) Berufserfahrung außerhalb des Hochschulbereiches nachweisen kann. Auch dieses könnten Sie vorweisen. Sofern es für Sie nicht in Betracht kommen sollte, sich auf eine FH-Professur bewerben zu wollen, käme noch in Betracht, dass Sie auch an anderen Hochschulen - und nicht nur an der, an der Sie derzeit tätig sind - Lehraufträge übernehmen.
Ausgewählte Artikel