Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Master notwendig für den Wechsel von IT zu Elektrotechnik?

Brauche ich für den Wechsel aus der IT-Branche in die Elektrotechnik einen Master?© LKay - stock.xchng

Seit dem Abschluss meines Elektrotechnik-Studiums (Schwerpunkt Hochfrequenztechnik/Optik) vor 4 Jahren arbeite ich in der IT-Branche. Mein persönliches Interesse liegt aber nachwievor im Bereich der Hochfrequenztechnik/Optik.

Ist ein Wechsel zurück nach der langer Zeit noch sinnvoll? Und ist es sinnvoll ein 2-jähriges Masterprogramm spezialisiert auf Optik zwischen den Wechsel zu schieben? Oder sind zwei zusätzliche Jahre Berufserfahrung einem Master-Abschluss vorzuziehen, der keine höherwertige Qualifikation ist als das Diplom, das ich bereits habe?

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Aus Ihrer Anfrage geht nicht deutlich hervor, was Sie eigentlich mit einem "Wechsel zurück" genau meinen. Wir verstehen Ihre Anfrage dahin, dass Sie nach den vier Jahren, die Sie in der IT-Branche gearbeitet haben, nunmehr erwägen, an die Hochschule, etwa als wissenschaftlicher Mitarbeiter, zurückzukehren, um wissenschaftlich im Schwerpunkt Hochfrequenztechnik/Optik zu arbeiten.

Wenn dies Ihr Wunsch sein sollte, so ist ein spezialisiertes Masterprogramm im Bereich Optik nicht zwingend notwendig, insbesondere da Sie ja bereits den Diplom-Abschluss innehaben. Im Rahmen eines wissenschaftlichen Mitarbeiterverhältnisses besteht die Hauptaufgabe in der Erbringung wissenschaftlicher Dienstleistungen. Darüber hinaus wird regelmäßig die Möglichkeit zur eigenen Qualifikation, zumeist in Form der Promotion, gegeben.

Neben einem abgeschlossenen Studium werden häufig weitere Qualifikationen bzw. Erfahrungen auf einem bestimmten Gebiet vorausgesetzt. Bitte überprüfen Sie also die entsprechenden Stellenausschreibungen und überlegen Sie, ob Sie das geforderte Anforderungsprofil erfüllen. Sollten Sie zu dem Schluss kommen, dass in den Stellenausschreibungen ein Anforderungsprofil gefordert wird, das Sie nur dadurch erfüllen können, dass Sie ein zweijähriges Masterprogramm absolvieren, das auf Optik spezialisiert ist, so ist durchaus zu empfehlen, dieses zweijährige Masterprogramm auch durchzuführen.

Sollten Sie dagegen dem Anforderungsprofil entnehmen können, dass Sie auch ohne dieses Masterprogramm über spezielle Kenntnisse auf diesem Gebiet verfügen, so dürfte ein Masterprogramm nicht unbedingt erforderlich sein. Allerdings würde das Masterprogramm die Chance bieten, im Vorfeld einer wissenschaftlichen Mitarbeiterschaft Kontakt zu den in Betracht kommenden Professoren zu knüpfen. Dies würde möglicherweise die Aussicht auf den Erhalt einer entsprechenden Stelle erhöhen.
Ausgewählte Stellenangebote