Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Nachgefragt: Dr. Alexander Kurz über seine Zeit als Hiwi

von Alexander Kurz

Dr. Alexander Kurz, Mitglied des Vorstandes der Fraunhofer-Gesellschaft, arbeitete während seines gesamten Studiums als Hiwi. Beworben hat er sich auf eine Stellenanzeige am Schwarzen Brett.

FRÜHER HIWI - HEUTE...

Ob Rektorin, Vorstand, Professorin oder Wissenschaftsjournalist - sie alle starteten ihre Karriere als Hiwi und erzählen von ihren Erfahrungen.
Früher Hiwi ... heute Vorstand Recht und Personal bei der Fraunhofer-Gesellschaft: Dr. Alexander Kurz© Ansgar PudenzDr. Alexander Kurz, Mitglied des Vorstands der Fraunhofer-Gesellschaft
Fast während meines gesamten Jura-Studiums war ich studentische Hilfskraft im Dekanat der Rechtswissenschaftlichen Fakultät an der Universität Tübingen. Der Job war offiziell am Schwarzen Brett ausgeschrieben und ich habe mich einfach drauf beworben. Mein Arbeitsalltag bestand vor allem aus der Unterstützung bei Sekretariatsaufgaben, Recherchen für den Dekan oder den Fakultätsassistenten und der Mitwirkung bei der Vorbereitung von Sitzungen. Auch wenn das etwas trocken klingt, waren die Einblicke durchaus wertvoll. Ich habe die universitäre Selbstverwaltung und die Arbeitsabläufe in einer Fakultät aus erster Hand kennengelernt. Im Laufe der Zeit nahm auch das "Vertrauen" in meine Arbeit immer mehr zu, schließlich war ich fast jeden Tag ein bis zwei Stunden dort. So durfte ich später auch Vorlagen an die verschiedenen universitären Gremien und Organe überprüfen oder an wichtigen Sitzungen teilnehmen, die man sonst als Student nicht ohne Weiteres zu sehen bekommt.

Für mein Berufsleben bis hin zu den heutigen Aufgaben im Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft konnte ich sicherlich einige gute Arbeitsgrundsätze mitnehmen. Zum Beispiel habe ich gelernt, wie wichtig gut vorbereitete Sitzungen sind, dass Unterlagen möglichst klar und präzise sein sollten und warum es wichtig ist, Fristen einzuhalten. Außerdem habe ich schnell gemerkt, dass an einer Universität ganz normale, in der Regel offene und freundliche Menschen arbeiten, egal ob nun ein Professorentitel vor dem Namen steht oder nicht. Diese simple Erkenntnis hat es mir damals zum Beispiel deutlich erleichtert, wichtige Fragen zu stellen.

Dr. Alexander Kurz studierte in Regensburg und Tübingen Jura und promovierte in den Verwaltungswissenschaften. Seit 2011 ist er Mitglied des Vorstands der Fraunhofer-Gesellschaft.

Weitere Porträts ehemaliger Hiwis im Überblick»

academics :: August 2013