Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Niveauunterschiede - Sonderzahlungen der W-Besoldung

Ein Überblick der Sonderzuwendungen (sogenanntes Weihnachtsgeld) in den Ländern.

Niveauunterschiede - Sonderzahlungen der W-Besoldung© M. Schuppich - Fotolia.comÜber die Höhe und Integration des Weihnachtsgeldes in die W-Besoldung entscheiden die Länder
Seit dem Jahr 2003 können die Länder eigene Bestimmungen über die Zahlung einer Sonderzuwendung (das sogenannte Weihnachtsgeld) erlassen. Nach Einführung dieser Öffnungsklausel haben die Länder und auch der Bund Regelungen über die Zahlung der Sonderzuwendung verabschiedet.

Diese Ausformung des Föderalismus führt zu erheblich differierenden Regelungen im Bundesgebiet, sie reichen von der Streichung des Weihnachtsgeldes, Verringerung in unterschiedlich ausgeprägter prozentualer Höhe bis hin zur Integration des Weihnachtsgeldes in das monatliche Grundgehalt. Dadurch ergeben sich bei Betrachtung der Jahresgrundgehälter ganz unterschiedliche Besoldungsniveaus. Die nachfolgenden Tabellen zeigen diese Unterschiede für die W1-, W2- und W3-Grundgehälter auf.

Erläuterungen zur Tabelle

1 Bei der Berechnung der Jahresbeträge in den Besoldungsgruppen W2 und W3 (in Sachsen auch in der Besoldungsgruppe W1) wurde jeweils die Erfahrungsstufe 1 zugrunde gelegt.

2 Bei Beamten der Besoldungsgruppe W 1 ist gemäß § 23 Besoldungsgesetz BW für die Dauer von drei Jahren nach Entstehen des Anspruchs das Grundgehalt um 4 Prozent abzusenken. Diese Besoldungsabsenkung gilt nicht für Beamte, denen spätestens am 31. Dezember 2004 Dienstbezüge im Geltungsbereich des Besoldungsgesetzes BW zugestanden haben oder denen bis zur Entstehung des Anspruchs auf Dienstbezüge die Dienstbezüge aus einem anderen Amt im Geltungsbereich des Besoldungsgesetzes BW zugestanden haben.

3 Grundgehälter plus Berücksichtigung der Gewährung eines Grundleistungsbezuges von monatlich 600 Euro.

4 Für nach dem 31.12.2010 neu berufene Juniorprofessorinnen/-professoren vermindert sich das Grundgehalt grundsätzlich um 370 Euro pro Monat für die Dauer von 2 Jahren; Ausnahmen hiervon sind allerdings möglich bei einem Mangel an geeigneten Bewerbern. Die Vergütungsabsenkung gilt ferner nicht für Beamte, denen aus einem vor dem 1.1.2011 übertragenen Eingangsamt der Besoldungsgruppe A 9 - A 13 ein Anspruch auf Dienstbezüge zustand (vgl. § 3 b Abs. 1 Haushaltsbegleitgesetz 2011).

Jahresbesoldung der Hochschullehrer beim Bund und in den Ländern aufgrund der W-Grundgehälter - Mit "Weihnachtsgeld"

Besoldung inkl. Sonderzahlung in € W1 W2 W3 Regelung der Sonderzahlung
Bund 1 49.852,44 61.934,40 69.220,80 Integration in das Grundgehalt
Baden-Württemberg 49.032,72 2 57.175,44 68.997,48 Integration in das Grundgehalt
Bayern 1 52.771,88 65.504,61 77.536,02 65% von 1/12 der für das Kalenderjahr zustehenden Bezüge
Berlin 44.655,76 50.920,72 61.695,04 Grds. 640€
Brandenburg 46.537,92 53.058,36 64.272,48 Keine
Bremen 3 45.795,72 59.448,24 70.545,00 Keine, lediglich Sonderbeitrag für jedes Kind
Hamburg 48.874,56 55.600,92 67.168,80 Keine, lediglich Sonderbeitrag für jedes Kind
Hessen 1 50.500,29 63.400,55 70.297,66 5% eines Monatsbezugs als monatliche Auszahlung
Mecklenburg-Vorpommern 49.244,98 56.139,17 67.995,71 32,36% eines Monatsbezugs
Niedersachsen 47.054,64 53.684,28 65.086,32 Keine, lediglich Sonderbeitrag für jedes Kind
Nordrhein-Westfalen 46.940,61 62.041,45 68.618,63 30% eines Monatsbezugs
Rheinland-Pfalz 48.698,04 59.299,56 66.622,92 Integration in das Grundgehalt
Saarland 47.055,72 4 53.559,24 64.743,48 Integration in das Grundgehalt
Sachsen 1 48.669,36 59.662,56 67.215,24 Keine
Sachsen-Anhalt 47.274,72 62.202,00 69.050,04 Keine, lediglich Sonderbeitrag für jedes Kind
Schleswig-Holstein 47.090,40 61.741,32 69.912,12 Keine, lediglich Sonderbeitrag für jedes Kind
Thüringen 47.879,64 54.376,80 65.703,24 Integration in das Grundgehalt

Jahresbesoldung der Hochschullehrer beim Bund und in den Ländern aufgrund der W-Grundgehälter - Ohne "Weihnachtsgeld"

Besoldung inkl. Sonderzahlung in € W1 W2 W3
Bund 1 49.852,44 61.934,40 69.220,80
Baden-Württemberg 49.032,72 2 57.175,44 68.997,48
Bayern 1 50.060,28 62.138,76 73.551,96
Berlin 44.015,76 50.280,72 61.055,04
Brandenburg 46.537,92 53.058,36 64.272,48
Bremen 3 45.795,72 59.448,24 70.545,00
Hamburg 48.874,56 55.600,92 67.168,80
Hessen 1 48.095,52 60.381,48 66.950,16
Mecklenburg-Vorpommern 47.951,88 54.665,04 66.210,24
Niedersachsen 47.054,64 53.684,28 65.086,32
Nordrhein-Westfalen 45.795,72 60.528,24 66.945,00
Rheinland-Pfalz 48.698,04 59.299,56 66.622,92
Saarland 47.055,72 4 53.559,24 64.743,48
Sachsen 1 48.669,36 59.662,56 67.215,24
Sachsen-Anhalt 47.274,72 62.202,00 69.050,04
Schleswig-Holstein 47.090,40 61.741,32 69.912,12
Thüringen 47.879,64 54.376,80 65.703,24

Stand: Mai 2014
(Alle Angaben ohne Gewähr)

Aus Forschung & Lehre :: Mai 2014

Freie Professuren