Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Pädagogische Hochschule (PH)

Was ist eine Pädagogische Hochschule (PH)? Wer kann an einer Pädagogischen Hochschule (PH) studieren?

Pädagogische Hochschule (PH)
Pädagogische Hochschulen (PH) existieren als eigenständige Einrichtung nur noch in Baden-Württemberg. In allen anderen Bundesländern wurden die ehemaligen PH's als Erziehungswissenschaftliche Fakultäten in die Universitäten eingegliedert. Aufgabe der Pädagogischen Hochschulen ist die Ausbildung von Grund-, Haupt- und Realschullehrern und Lehrern an Sonderschulen für geistig oder körperlich behinderte Menschen.

In den gewählten Schulfächern werden die fachwissenschaftlichen Grundlagen und die Didaktik dieser Fächer studiert. Hinzu kommen Allgemeine Pädagogik, Schulpädagogik und Pädagogische Psychologie. Künftige Grundschullehrer müssen neben einem Hauptfach auch einen Gegenstandsbereich (Sachunterricht oder musisch-ästhetischer Gegenstandsbereich) und das Fach Anfangsunterricht studieren. Diverse Schulpraktika sind für ein PH-Studium obligatorisch.

Voraussetzung für das Studium an einer Pädagogischen Hochschule ist das Abitur. Für Kunst, Musik oder Sport gibt es zusätzliche Eignungsprüfungen. Das Studium an Pädagogischen Hochschulen wird mit einem Staatsexamen abgeschlossen. Seit dem Studienjahr 2006/2007 wird die Vorlesungszeit an PH's von derzeit an Hochschulen üblichen 28 auf 32 Wochen erhöht.

Zur Glossar-Übersichtsseite
Mehr zu Pädagogische Hochschule (PH)