Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Was Physiker verdienen: Gehalt und Einflussfaktoren

VON ACADEMICS

Physiker, die in der Wirtschaft arbeiten, können ein Gehalt deutlich über dem Durchschnitt erwarten. Bleiben Physiker in der Lehre und Forschung, sind die Chancen in einem Forschungszentrum vielfältig, aber mit einem eher durchschnittlichen Einkommen verbunden. Darüber hinaus gibt es weitere Faktoren, die das Einkommen beeinflussen.

Was Physiker verdienen: Gehalt und Einflussfaktoren© Maccaroni - photocase.deEs sollte nicht allein das Gehalt entscheiden, ob Physiker in der Wissenschaft bleiben oder in die Industrie wechseln
Physiker waren über lange Zeit vorwiegend in der Forschung und Lehre an Universitäten und Forschungsinstituten tätig. Doch seit Jahren zeigt sich hier eine Umkehrung: Physikabsolventen zieht es weniger in die klassische Forschung, sondern stärker in die Wirtschaft. Ursachen dafür sind neue Branchen wie die Informationstechnologien, Energiegewinnung und Energiehandel. Ja nach Branche variieren auch die Gehälter von Physikern. Zusätzlich sind Faktoren wie Studienabschluss und Spezialisierung ausschlaggebend dafür, was am Monatsende auf dem Gehaltszettel steht.

Physiker - Gehalt in Forschung und Lehre

Im öffentlichen Dienst erhalten Physiker ein Gehalt, das sich nach verbindlichen Tarifverträgen und dem Abschluss als Bachelor oder Master richtet. Der Bachelor-Abschluss berechtigt zum Eintritt in den gehobenen Dienst, als Master of Science beginnt die berufliche Laufbahn im höheren Dienst mit einem um bis zu 500 Euro monatlich höheren Bruttogehalt. Ein Doktortitel verändert die Gehaltsaussichten im öffentlichen Dienst nicht, begünstigt aber die Erfolgsaussichten im Bewerbungsverfahren.

In der klassischen Forschung beginnt die Laufbahn in der Regel als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Hochschule. In staatlichen Einrichtungen wie den Universitäten richtet sich für Physiker das Gehalt nach dem Tarifvertrag der Länder (TV-L). Die Eingruppierung der Physiker mit Bachelor-Abschluss erfolgt im gehobenen Dienst laut oeffentlicher-dienst.info mit einem Anfangsgehalt von rund 3.000 bis 3.100 Euro. Anders mit einem Master-Abschluss: Hier ist nach dem Studium und Einstieg im höheren Dienst bereits ein Anfangsgehalt von 3.489 Euro möglich. Das Gehalt von Professoren wird über die Besoldungsstufen der Länder festgelegt (s. Tabelle Grundgehälter und Besoldungsanpassungen des Deutschen Hochschulverbands als PDF). Nach Angaben des Deutschen Hochschulverbands ergeben sich bei der W-Besoldung folgende Bruttomonatseinkommen:

  • W 1 für Jungprofessoren zwischen 3.891 und 4.514 Euro
  • W 2 für Professoren zwischen 4.556 und 5.684 Euro
  • W 3 für Professoren in Leitungsfunktionen zwischen 5.508 und 6.452 Euro

Die Teilnahme an Forschungsprojekten, das Veröffentlichen von Fachbüchern oder auch Forschungs- und Leistungsbezüge erhöhen das Grundgehalt und sind je nach Besoldungsgruppe unterschiedlich hoch.

Mit Spezialisierung höhere Gehälter in der Wirtschaft

Während im öffentlichen Dienst eine Spezialisierung auf Fachbereiche wie die Quanten- , Atom- , Teilchen- oder auch Experimentalphysik keinen Einfluss auf das Gehalt hat, sind in Wirtschaftsunternehmen Physiker mit Spezialisierungen besonders gefragt. Insbesondere bei Kenntnissen im Bereich der erneuerbaren Energiequellen, Lasertechnik und anderen modernen Technologien können Physiker ein Gehalt auf überdurchschnittlichem Niveau erreichen. Generell gilt: Physiker, die in der Wirtschaft arbeiten, können durchschnittlich mit einem Jahresgehalt von 40.000 Euro rechnen. Mit steigender Berufserfahrung ergeben sich entsprechend höhere Jahresgehälter - so liegt das Jahresgehalt nach fünf Jahren bei etwa 50.000 - 55.000 Euro.
Auch ist in der Wirtschaft der Doktortitel durchaus eine Gehaltsspritze. Private Unternehmen zahlen laut gehaltsreporter.de für Physiker mit Promotion häufig ein höheres Gehalt, hier kann das Jahreseinkommen bereits beim Berufseinstieg bei 50.000 Euro liegen.

Wie hoch das Gehalt für einen Physiker in der Wirtschaft im Einzelnen ausfällt, hängt neben der Spezialisierung von der Branche, der Unternehmensgröße und sehr stark vom Standort des Unternehmens ab. Die Unterschiede sind beachtlich: Während das durchschnittliche Gehalt eines Physikers in Sachsen-Anhalt bei etwa 3.190 Euro beträgt, ist es in Hamburg laut gehaltsvergleich.com mit rund 6.235 Euro beinahe doppelt so hoch. Deutliche Unterschiede ergeben sich auch aus der Firmengröße. So liegen die Bruttomonatsgehälter in Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern bei 3.711 Euro, bei Firmen mit bis zu 1.000 Mitarbeitern bei 4.242 Euro und in Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern bei 4.919 Euro (Stand 2014).

Mit steigender Berufserfahrung erhöht sich das Gehalt deutlich. Bei einem Einstiegsgehalt von etwa 3.395 Euro brutto im Monat beträgt das Physiker-Einkommen nach 25 Berufsjahren auf durchschnittlich 5.078 Euro. Unterschiede innerhalb der Branchen sind üblich aufgrund des allgemeinen Gehaltsniveaus in dem jeweiligen Wirtschaftsbereich. Besonders hoch sind die Einkommenstarife zum Beispiel in der Elektro- und Metallbranche sowie in der Banken- und Versicherungswirtschaft.