Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Promotion als Diplom-Wirtschafts-Ingenieur?

Promotion als Diplom-Wirtschafts-Ingenieur© MBPHOTO - iStockphoto.com

Im Erststudium habe ich den Titel Dipl. Wirtschafts-Ing. (FH) erworben. Mittlerweile habe ich gute drei Jahre Berufserfahrung und erwäge eine Promotion hinzuzufügen.

Um dieses Vorhaben zu beginnen, müsste ich allerdings noch ein Master-Studium vorweg absolvieren. Momentan bin ich mir nicht sicher, ob sich dieser Aufwand für mich lohnen wird (ca. 5 Jahre)und in welcher Weise mich der Dr.-Titel in einem späteren Job (sei es in der Wirtschaft oder in der Forschung) voranbringen oder vielleicht eher hindern würde. Der Aufwand ist für mich generell kein Hinderungsgrund, nur bin ich mir nicht sicher, ob er mich beruflich voranbringen oder mir eher hinderlich sein wird.

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Grundsätzlich ist nach unserem Dafürhalten durchaus immer noch davon auszugehen, dass Führungspositionen in der Forschung und der Wirtschaft im weit überwiegenden Maße mit promovierten Kandidatinnen und Kandidaten besetzt werden. Insoweit ist eine erfolgreich abgeschlossene Promotion per se als förderlich im Rahmen Ihrer Karriereplanung aufzufassen.

Allerdings sollte Ihr Promotionsthema in einem für die spätere Karriere relevanten Thema angelegt sein. Weiterhin gilt zu beachten, dass Promotionsvorhaben von potentiellen Arbeitgebern ab Erreichen einer gewissen Altersgrenze eher als "Privatangelegenheit" aufgefasst werden. Hier gilt das Erreichen des 40. Lebensjahres als Altersgrenze. Wenn - wie von Ihnen dargelegt - der nicht unerhebliche Promotionsaufwand für Sie kein Hindernisgrund darstellt und Sie darüber hinaus bei Abschluss der Promotion deutlich unter der genannten Altersgrenze wären, würden wir Ihnen grundsätzlich zu einer Promotion raten.


Zu den Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure