Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Promotion in Chemie oder Berufseinstieg?

Promotion in Chemie oder Berufseinstieg?© Iain Sarjeant - istockphoto.com

Ich habe meinen Master in Chemie letztes Jahr abgeschlossen und anschließend mit meiner Promotion begonnen. Ich überlege jedoch diese zu beenden, da ich sie nur begonnen habe, um bessere Berufschancen zu haben.

Es stellt sich mir nun die Frage, ob diese 3 Jahre nicht verschwendete Zeit sind, wenn das Gehalt nicht an erster Stelle steht und eine akademische Karriere für mich nicht in Frage kommt. Mich würde ein Beruf, der keinen chemischen Schwerpunkt besitzt sogar mehr interessieren, jedoch weiß ich nicht genau, welche Berufe mit meinem Abschluss dafür in Frage kommen könnten.

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Grundsätzlich kann eine Promotion durchaus die Berufschancen auch außerhalb des akademischen Bereiches erhöhen. Gerade im Bereich der Chemie werden im Vergleich zu anderen Fächerkulturen überdurchschnittlich viele Promotionen erfahrungsgemäß abgeschlossen. Dementsprechend könnte durchaus die Möglichkeit bestehen, dass Sie bei späteren Bewerbungen im Bereich der Chemie mit einer Vielzahl von promovierten Mitbewerbern in Konkurrenz stehen.

Auch in Berufen, welche keinen Abschluss in Chemie voraussetzen, wird erfahrungsgemäß ein Doktortitel als Nachweis eigenständigen Arbeitens bei der Bewerberauswahl honoriert - beispielhaft sei hier der Bereich der Unternehmensberatungen genannt als ein typischer Arbeitgeber für fachfremde Quereinsteiger.
Ausgewählte Artikel