Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Promotion oder Ausland?

Promotion oder Ausland?© FotoLyriX - Fotolia.com

Im Februar habe ich meinen Magister in Germanistik gemacht. Ich würde gerne in der Wissenschaft bleiben, gerade veröffentliche ich meine Magisterarbeit. Nur sind die Angebote so unüberschaubar:

Gerne würde ich mich, da ich im Nebenfach Sinologie studiert habe, beim DAAD für den Herbst nächsten Jahres für eine Sprachassistenz an einer chinesischen Hochschule bewerben. Die Zwischenzeit versuche ich mit Unterricht an Volkshochschulen und Praktika, z.B. bei Zeitungen, zu überbrücken, aber eine Teilzeitstelle an einer Universität in der Nähe wäre aus Karrieregründen sicher auch nicht schlecht.

Meine ehemalige Universität hat nun mehrere Doktorantenstellen ausgeschrieben, was mich stark interessieren würde, nur dauert der Verlauf über zwei Jahre, so dass ich mich zwischen DAAD und Promotion entscheiden muss, denn nach dem Doktor kann ich mich aus Altersgründen nicht mehr für die Sprachassistenz bewerben.


Kann ich die Promotion um ein Jahr verschieben und ist es vielleicht sogar besser, zuerst ins Ausland zu gehen und dort Erfahrungen zu sammeln?

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Wir können Ihnen von hier aus keinen abschließenden Rat geben, welcher Weg der Richtige sein wird. Ein solcher Rat hinge von der Kenntnis aller relevanten Umstände, auch des spezifischen Faches, in dem Sie wissenschaftlich tätig sein wollen, ab.

Eine wissenschaftliche Karriere ohne Promotion wird indes nicht gelingen. Die Promotion sollte daher in unseren Augen vorrangig betrieben werden. Dabei ist mit Blick auf eine spätere wissenschaftliche Karriere zu beachten, dass der Kontakt zur Hochschule zu keinem Zeitpunkt völlig abreißen sollte.

Daher wäre z.B. zu prüfen, ob Sie mit Arbeiten zur Promotion bereits während einer etwaigen Tätigkeit im Ausland beginnen. Die - betreute - Promotionsphase könnte daher (fast) in unmittelbarem Anschluss an Ihren Magisterabschluss anschließen. Hiermit würden Sie den regelmäßig geforderten notwendigen Kontakt zur Universität permanent halten können.

Sollte dies nicht möglich sein, so wäre - vor allem unter Berücksichtigung Ihres uns unbekannten Alters - durchaus zu überlegen, ob Sie das Auslandsjahr vor Beginn der Promotion bevorzugen. Auch wenn die wissenschaftliche Karriere zu einem späteren Zeitpunkt nicht erfolgreich sein sollte, so ist sicherlich festzuhalten, dass ein Auslandsaufenthalt Ihnen von Nutzen sein könnte.
Ausgewählte Stellenangebote