Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Sollte ich meine Promotion wieder aufnehmen oder mich neu orientieren?

Promotion wieder aufnehmen?© Peter Garbet - iStockphoto.com

Nach der Aufnahme meiner geisteswissenschaftlichen Promotion habe ich eine Stelle als PR-Beraterin angenommen und daher die Promotion nicht weitergeführt. Da ich derzeit auf der Suche nach einer neuen Stelle bin, überlege ich, die Promotion wieder aufzunehmen.

Ich bin nach wie vor als Doktorandin eingeschrieben und habe bereits Rücksprache mit meinem Doktorvater gehalten, der mich auch weiterhin betreuen würde. Wie schätzen Sie diese Überlegung ein? Sollte ich mich Ihrer Ansicht nach ausschließlich darauf konzentrieren, möglichst schnell wieder zu arbeiten oder sollte ich mit längerfristigem Blick auf meine berufliche Karriere versuchen, die ungewollte Lücke im Lebenslauf für die Promotion zu nutzen?

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Eine solche Frage ist ferndiagnostisch kaum im Sinne eines klaren Ja oder eines klaren Nein zu beantworten. Ihre Fragestellung deutet zumindest an, dass Sie die dahinter stehende Problematik voll und ganz durchdrungen haben. Vielleicht gibt es eine kleine Präferenz dafür, die Promotion voranzutreiben. Immerhin haben Sie sich schon mit Ihrem Doktorvater unterhalten - und diesbezüglich wohl auch Zustimmung erfahren.

Vielleicht ist auch entscheidend, wie groß Ihr Arbeitspensum noch sein dürfte. Auch spielt Ihr Alter keine ganz untergeordnete Rolle und die entweder vorhandene oder nicht vorhandene Möglichkeit, einen Teil der Dissertation sogar noch neben einer neuen Position zu vollenden/zu realisieren. Die Frage, wie groß die Lücke sein darf in puncto Arbeitsleben, hängt sicherlich auch stark von den Gepflogenheiten der Branche ab, die wir - da wir auf wissenschaftliche Karrieren spezialisiert sind - nicht einschätzen können.
Ausgewählte Artikel