Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Schummler raus

VON JAN-MARTIN WIARDA

Deutsche Unis sind viel zu nett zu Studenten, die abschreiben

Schummler raus© Vlaminck - Photocase.comAmerikanische Universitäten haben kaum noch Probleme mit Plagiaten. Wer für schuldig befunden wird, fliegt.
Welch charmantes, leicht angestaubtes Wort: Kavaliersdelikt. Was der Begriff verdeckt, ist weniger charmant: ein mitunter krasses Vergehen, das - aus welchen Gründen auch immer - nicht mit sozialer Ächtung gestraft wird. Leicht beschwipst Autofahren fiel zu 0,8-Promille- Zeiten in diese Kategorie. Das ist zum Glück vorbei, ebenso wie das öffentliche Prahlen mit den neuesten Steuerhinterziehungstricks. Wenn Studenten dagegen vom Mogeln an der Uni erzählen, bekommen viele immer noch dieses schelmische Grinsen. In Zeiten von Google, Wikipedia und Copy-Paste- Funktion werden ganze Hausarbeiten in neue Dokumente umgehoben, aufgehübscht und dann, ohne mit der Wimper zu zucken, abgegeben. Plagiate sind ein kulturell akzeptiertes Massenphänomen. Erstsemester, die doch nach Meinung vieler Professoren inzwischen als faktische Analphabeten an die Unis kommen, legen erstaunliche Fertigkeiten an den Tag, wenn es darum geht, methodisch hochklassig zu schummeln.

Oft werden sie dennoch erwischt. Auch die Unis haben aufgerüstet, mit Software, die Arbeiten mit Texten im Internet vergleicht; mit Klausuraufsichten, die sich nicht mehr in ihrem Lieblingsbuch vergraben. Doch was folgt dann? Eine Ermahnung, eine Fünf in der Klausur oder Hausarbeit oder sogar die Chance, sie im selben Semester zu wiederholen. Bloß jeden Ärger vermeiden, heißt es an vielen Unis, der Schummler könnte ja vor Gericht ziehen. Kleiner Vergleich: An US-Unis befinden studentische Gerichte über die Schuld der Schummler. Ist sie erwiesen, folgt der Rauswurf. Und siehe da: Plagiate sind kaum noch ein Problem. Ein Vorbild für Deutschland? In Maßen: ja. Wer zweimal schummelt, sollte auch bei uns fliegen. Wenige Hochschulen handhaben es so, die meisten aber sind zu feige. Solange aber die soziale Ächtung der Ehrlichen, die sich über Mogeleien beschweren, größer ist, als die Folgen für jene, die sich universitäre Zeugnisse erschleichen, haben unsere Unis ein ernsthaftes Problem.

Aus DIE ZEIT :: 23.09.2010

Ausgewählte Artikel
Ausgewählte Stellenangebote