Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Vorbild Lübeck

Von JAN-MARTIN WIARDA

Von der Rettung der Universität können andere Hochschulen lernen.

Vorbild Lübeck© Winne - Wikimedia CommonsDie Uni Lübeck hat es aufgezeigt: Hochschulen sind keinesfalls machtlos
Eigentlich liefen Proteste gegen Kürzungen im Bildungsetat immer nach dem gleichen Muster ab: Die Regierung verkündete die Sparmaßnahmen, ein Aufschrei der Entrüstung folgte. Die Betroffenen stellten ein paar Demos auf die Beine, irgendwann verebbte der Widerstand in einem resignierten Seufzen der Tonart: »Gegen die da oben sind wir machtlos.« Und dann kam Lübeck. Vor einem Jahr verkündete Schleswig-Holsteins schwarz-gelbe Landesregierung, den Medizinstudiengang, das Herzstück der kleinen Lübecker Uni, aus Kostengründen schließen zu wollen.

Was folgte, war eine Protestbewegung, wie sie die Hansestadt bis dahin nicht gesehen hatte. Tausende und Abertausende Lübecker - darunter viele, die sich nie zuvor für »ihre« Uni interessiert hatten - streiften sich gelbe T-Shirts über mit dem Slogan »Lübeck kämpft für seine Uni«. Per Sonderzug oder Bus brachen sie auf nach Kiel und Berlin, sie demonstrierten und diskutierten, machten Lärm mit Trillerpfeifen und Argumenten, und am Ende zwangen sie Ministerpräsident Peter Harry Carstensen in die Knie. Dass Bundesbildungsministerin Annette Schavan ihm über eine komplizierte Umwegfinanzierung aus der Patsche half, hatte er den hartnäckigen Lübeckern - und nur diesen - zu verdanken.

Ein Jahr später ist Lübeck gerettet, aber andere Hochschulen überall in Deutschland stehen stark unter Kürzungsdruck. Für sie kann Lübeck Vorbild und Verheißung zugleich sein: Eine gut organisierte Protestbewegung, die über die Grenzen der Hochschule hinausreicht, die Studenten, Professoren und normale Bürger vereint, die kreativ ist und Alternativen aufzeigt, dabei nicht extremistisch ist und doch unnachgiebig, bringt Politiker zum Zittern und das kompromissloseste Sparprogramm zum Kippen. Nein, die Hochschulen sind keineswegs machtlos. Und seit Lübeck wissen sie das auch.

Aus DIE ZEIT :: 22.06.2011

Ausgewählte Stellenangebote
Ausgewählte Artikel