Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Was ist mit der Qualität?

Von Lisa Srikiow

Fachverlage und Fachzeitschriften stehen immer noch für Renommee und Qualitätssicherung. Denn der Impact Factor, also die wissenschaftliche Wahrnehmung, berechnet sich aus den Zitationen und der Zahl der Artikel in diesen Publikationsformen. Bewerbungen und die Zusage von Forschungsgeldern können von diesem Kriterium abhängen.

Dies bieten Open Access und Self-Publishing noch nicht, da viele dieser Publikationswege bei der Berechnung nicht berücksichtigt werden. "Der Impact Factor wird jedoch stark kritisiert, da er nichts über die Qualität der einzelnen Publikation aussagen", sagt Isabella Meinecke von der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg. Zudem betreiben auch Open Access-Journale qualitätssichernde Peer-Review-Verfahren, wenn auch in unterschiedlicher Ausprägung.


Weitere Fragen zum Thema "Wissenschaftlich Publizieren"
Wissenschaftlich Publizieren: Neue Wege für Doktoranden»
Digital oder herkömmlich Publizieren?»
Wie wird die wissenschaftliche Arbeit im Netz sichtbar?»
Wie behalte ich beim Publizieren die Rechte an meiner Doktorarbeit?»
Mit welchen Kosten muss ich für meine wissenschaftliche Arbeit rechnen?»
Fazit»

academics :: Juni 2013

Ausgewählte Artikel
Ausgewählte Stellenangebote