Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Welche Wege führen zu einer Professur?

Welche Wege führen zu einer Professur?© Bart Coenders - iStockphoto.com

Ich befinde mich am Beginn meines B.A.-Studiums in Germanistik und Latein. Ich kann mir durchaus vorstellen, später als Professorin der Linguistik an der Universität zu arbeiten. Ich habe bereits gelesen, dass man geringe Chancen auf eine Juniorprofessur hat, wenn man B.A., M.A. und Promotion an derselben Universität macht. Wieso ist das so?

Und was kann ich jetzt schon tun, um mein Berufsziel zu erreichen? Praktika? Sprachkurse? Auslandsaufenthalte? Teilnahme an Workshops? Beziehen von Stipendien während des Studiums/Auslandsaufenthalts? Worauf wird bei einer Bewerbung um eine Juniorprofessur oder später um eine Professur auf Lebenszeit Wert gelegt?

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Die Bekleidung einer Juniorprofessur bzw. einer Professur hängt von den jeweiligen spezifischen Einstellungvoraussetzungen des Landes ab. Diese sind in den Landeshochschulgesetzen niedergelegt. Abgesehen von formalen Voraussetzungen (regelmäßig abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogisch-didaktische Eignung, Promotion, zusätzliche wissenschaftliche Leistungen) wird eine Berufungskommission freilich den jeweiligen Lebenslauf des Bewerbers bzw. der Bewerberin prüfen. Es muss diesbezüglich nicht unbedingt nachteilig sein, den Hochschulabschluss und die Promotion an derselben Hochschule absolviert zu haben.

Falls eine Berufungskommission dies als nachteiligen Aspekt ansieht, so könnte dies daran liegen, dass dem Kandidaten / der Kandidatin zu wenig Flexibilität und Mobilität unterstellt wird. Je nach dem konkreten Anforderungsprofil können also Aufenthalte an anderen Hochschulen bzw. Auslandsaufenthalte relevant sein. Dasselbe gilt für Stipendien. Auch Weiterbildungsmaßnahmen wie Sprachkurse oder Teilnahme an Workshops können Ihr Profil abrunden.

Zum ThemaWesentlich wird es jedoch bei dem Ziel einer wissenschaftlichen Karriere auf die wissenschaftliche Reputation ankommen, das heißt auf die Güte der Abschlüsse, insbesondere der Promotionsleistung. Wenn hinzu noch mehrere Stationen an verschiedenen Hochschulen und Auslandsaufenthalte hinzutreten, so kann - freilich je nach Fach - ein interessantes Profil entstehen. Elementar ist bei alledem auch, dass Sie sich in der "Scientific Community" frühzeitig bekannt machen, sei es durch Veröffentlichungen, Tagungen, Stipendien, Auslandsaufenthalte etc.
Ausgewählte Artikel