Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Wie erlange ich eine Universitätsprofessur ohne Habilitation?

Wie erlange ich eine Universitätsprofessur ohne Habilitation?© tome213 - stock.xchng

Ich bin Diplom-Volkswirt und habe 2005 meine Promotion zum Dr. rer pol. abgeschlossen. Ich habe die Möglichkeit, vier weitere Jahre an der Fernuniversität Hagen zu arbeiten.

Da ich um eine längerfristige Perspektive in der Lehre interessiert bin, aber aufgrund meines Alters von 41 Jahren kaum Aussichten auf eine Habilitation an einer Präsenzuni habe, möchte ich Sie um Rat fragen, aus dem sich eine Neuorientierung für mich abzeichnen könnte. Ich könnte mir auch sehr gut vorstellen, an einer Fachhochschule zu lehren, habe aber außerhalb der Uni erst knapp 1 1/2 Jahre Berufspraxis.

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Grundsätzlich bleibt es auch bei nachgewiesenen Qualifikationen schwer, ohne Habilitation auf eine Universitätsprofessur gelangen. In Betracht käme aber eine Juniorprofessur, für die grundsätzlich Voraussetzung eine qualifizierte, abgeschlossene Promotion und eine Post Doc-Zeit ist. Die erfolgreich absolvierte (und mit einer positiven Zwischenprüfung versehene) Juniorprofessur ersetzt im Wesentlichen die Habilitation. Es wird aber immer der Einschätzungsprärogative der Fakultäten anheimfallen, ob und inwieweit Sie im Rahmen eines Berufungsverfahrens die Juniorprofessur einer Habilitation als gleichwertig erachtet.

Der zweite Weg ist die von Ihnen schon angesprochene Karriere in der Fachhochschule. Diese Stellen setzen aber eine zumeist fünfjährige berufliche Praxis voraus, die außerhalb der Hochschule erbracht werden sollte.

Der dritte Weg besteht darin, als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Universität zu bleiben. Dies setzt aber voraus, eine der wenigen unbefristeten Mitarbeiterstellen zu erhalten. Insofern sind die Ihnen jetzt angebotenen vier Jahre - wir gehen davon aus, dass es sich dabei um eine wissenschaftliche Mitarbeiterstelle handelt - zwiespältig. Sie werden auf dieser vier Jahre älter und sind darauf angewiesen, dass die befristete Stelle irgendwann in eine unbefristete umgewandelt wird.