Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Wie gestalte ich die Suche nach einem Doktorvater?

Wie gestalte ich die Suche nach einem Doktorvater?© broken3 - iStockphoto.com

Ich würde gerne im Bereich Hochfrequenztechnik promovieren. Hierzu habe ich drei Fragen:

(1) Wer kann mich bei der Suche nach einem Doktorvater unterstützen?
(2) Wie gestalte ich die Suche am effektivsten?
(3) Soll ich mich an professionelle Promotionsberater wenden?

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Wenn Sie eine Promotionsmöglichkeit im Bereich Hochfrequenztechnik suchen, wäre unser erster Rat, diese Suche - auch wenn das mühsam ist - selbst zu unternehmen und sich nicht in die Hände von sogenannten Promotionsberatern zu begeben.

In der Rechtswirklichkeit gibt es keinen durchsetzbaren Anspruch, ein Promotionsverhältnis zu begründen. Rechtsvoraussetzung ist zunächst in jedem Fall, dass die in der Promotionsordnung der einzelnen Hochschulen niedergelegten Voraussetzungen erfüllt sind. Mithin müssen Sie einen Hochschullehrer finden, der bereit ist, Sie als Doktorand anzunehmen.

Natürlich ist die beste Möglichkeit, an einen solchen Hochschullehrer zu gelangen, ein wie immer gearteter persönlicher Kontakt. Erste Ansprechpartner sind deswegen diejenigen Hochschullehrer, die an einer Fakultät forschen und lehren, an der Sie Ihr Examen abgelegt haben.

Im Übrigen gibt es nur den Weg, sich über den HRK-Kompass in Betracht kommende Fakultäten der deutschen Universitäten herauszufiltern, sodann über die Homepages der einzelnen Fakultäten und Institute die entsprechenden Hochschullehrer zu finden und diese einzeln - am besten schriftlich in Sachen einer Bewerbung - zu befragen, ob sie bereit wären, Sie als Doktorand anzunehmen.
Ausgewählte Stellenangebote