Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Wie gestalten sich die Qualifikationswege für eine Universitätsprofessur?

Wie gestalten sich die Qualifikationswege für eine Universitätsprofessur?© AVTG - iStockphoto.com

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Die Wege zu einer Universitätsprofessur sind vielfältig. Neben abgeschlossenem Hochschulstudium, pädagogischer Eignung und besonderer Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit (i.d.R. Qualitätspromotion) ist Einstellungsvoraussetzung stets der Nachweis zusätzlicher wissenschaftlicher Leistungen. Diese Leistungen können im außeruniversitären oder im universitären Bereich, mit oder ohne Stelle, mit Stipendien oder innerhalb bestimmter Qualifikations- Programme erbracht werden. So können zusätzliche wissenschaftliche Leistungen z.B. durch die Juniorprofessur nachgewiesen werden.

Juniorprofessoren sind nach Maßgabe der Gesetze Hochschullehrer. Sie unterliegen keinen fachlichen Weisungen und vertreten ihr Fach unabhängig. Ihr Lehrdeputat liegt in der ersten dienstrechtlichen Phase, die in der Regel drei Jahre beträgt, bei vier bis fünf Semesterwochenstunden; in der zweiten Phase, d.h. nach erfolgreicher Zwischenevaluation, bei sechs bis sieben Semesterwochenstunden. Mitunter ist eine sog. Tenure Track-Option vorgesehen.

Auch die Habilitation stellt einen Qualifikationsweg dar. Sie dient der förmlichen Feststellung der Befähigung zu selbständiger Forschung und Lehre in einem Fachgebiet, wobei mit der Habilitation die Lehrbefähigung (facultas docendi) zuerkannt wird. Hiermit ist - unmittelbar oder durch gesonderten Verleihungsakt - die Befugnis verbunden, Lehrveranstaltungen in dem Fach bzw. Fachgebiet, für das die Habilitation erfolgt ist, selbständig durchzuführen (venia legendi). Ferner kann der Nachweis zusätzlicher wissenschaftlicher Leistungen ohne förmliches Verfahren im Rahmen einer Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter oder einer Tätigkeit außerhalb der Hochschule erbracht werden.

Im Übrigen sei auf zahlreiche Förderprogramme hingewiesen, beispielsweise die Qualifikation auf einer Stelle als Nachwuchsgruppenleiter (vgl. Emmy Noether-Programm der DFG, Förderung durch die Max-Planck-Gesellschaft und die Helmholtz-Gemeinschaft). Weitergehende Informationen finden Sie im Merkblatt des DHV "Qualifikationswege für die Universitätsprofessur - Juniorprofessur, Habilitation und Förderprogramme".