Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Wie stehen die Chancen für die Etablierung eines Wissenschaftsdienstleisters?

Wie stehen die Chancen für die Etablierung eines Wissenschaftsdienstleisters?© Lisa Gagne - iStockphoto.com

Als arbeitslose Volkswirtin und Soziologin überlege ich nach der Elternzeit eine Selbständigkeit im Bereich wissenschaftliche Dienstleistung aufzunehmen.

Letztlich möchte ich mit mehreren Mitstreitern einen freien Wissenschaftsdienstleister etablieren, der es schafft über die Abdeckung von verschiedenen Fachgebieten von Auftragsforschung durch diverse Fördergelder- und quellen zu leben.

Habe ich eine Chance?

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Im Bereich von Hochschule und Wissenschaft haben sich in den letzten Jahren diverse Wissenschaftsdienstleister etabliert. Vor diesem Hintergrund wird es sicherlich notwendig sein, wenn auch Sie eine derartige Wissenschaftsdienstleistung anbieten wollen, dass diese ein ganz bestimmtes Profil erhält.

Sie sollten sich einmal im Netz darüber kundig machen, welche Wissenschaftsdienstleistungen bereits angeboten werden und dann nach einem Segment suchen, das Sie im Rahmen Ihrer Wissenschaftsdienstleistung anbieten wollen, das zum einen auf Nachfrage stößt und zum anderen auch etwas anbietet, das andere Dienstleister noch nicht im Programm haben. Um auf Ihre Frage zurückzukommen, ob Sie eine Chance als freier Wissenschaftsdienstleister auf dem Markt haben, möchte ich ausführen, dass wir dies von hier aus nicht einschätzen können.

Sicher ist die Nachfrage nach Wissenschaftsdienstleistungen durchaus da und die Hochschulen und Forschungseinrichtungen suchen Dienstleistungen auch außerhalb des eigenen Hauses nach. Wie bei jeder Firmengründung wird auch ein freier Wissenschaftsdienstleister zunächst einmal einen "langen Atem" haben müssen, um eine gewisse Bekanntheit in der Branche und damit auch gefüllte Auftragsbücher zu erreichen.
Ausgewählte Stellenangebote