Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Wie wichtig ist eine Promotion für eine Berufung zu einer FH-Professur?

Wie wichtig ist eine Promotion für eine Berufung zu einer FH-Professur?© Skip ODonnell - iStockphoto.com

Nach meinem Studium und 2 Jahren Berufserfahrung in der freien Wirtschaft überlege ich zurzeit zu promovieren - mit dem Ziel später eine FH-Professur anzustreben. Wie wichtig ist die Qualität der Promotion für eine Berufung?

(a) Empfehlen Sie die interne Promotion (Mitarbeit beim Lehrstuhl) oder die externe Promotion (das reine Schreiben der Promotion ohne am Lehrstuhl eingebunden zu sein)?

(b) Wie wichtig ist der Ruf des Doktorvaters? Hat es Vorteile bei einem sehr angesehenen Professor zu schreiben? Wo bekommt man weitere Informationen zu den Professoren (Erfahrungsberichte, Diskussionsforen, ...)?

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Es ist von großem Vorteil, wenn Sie das Ziel verfolgen, auf eine FH-Professur berufen zu werden. Die Fachhochschulen möchten gerne wissenschaftlich qualifizierte (durch Nachweis der Promotion) Hochschullehrer gewinnen.

Darüber hinaus - und daher ist Ihre Berufserfahrung in der freien Wirtschaft sehr wichtig - sollen die Hochschullehrer besondere Leistungen bei der Anwendung und Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereiches ausgeübt worden sein müssen, vorweisen können.

Auf die Qualität der Promotion kommt es besonders an, wenn Sie später an der Universität weiter tätig sein möchten. Für ein Tätigwerden in der Wirtschaft wird es auf die Benotung der Promotion nicht im Einzelnen ankommen. Hier ist nur notwendig, dass Sie den Titel führen können. An Fachhochschulen wird es qualitativ auch weniger auf die entsprechende Note der Promotion ankommen als bei einer weiteren Beschäftigung an der Universität. An der Universität könnten Sie allerdings mit einer Promotion nur im Mittelbau tätig sein, da hier für den Karriereweg des Universitätsprofessors neben der Promotion eine weitere wissenschaftliche Qualifizierung in Form der Habilitation oder Juniorprofessur notwendig wäre.