Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre
Premiumprofil MLU Halle-Wittenberg
© David Ausserhofer - SFB/TRR 102 © David Ausserhofer - SFB/TRR 102 © David Ausserhofer - SFB/TRR 102

Vielseitig unterstützendes Programm

Gemeinsam Fachwissen und Schlüsselqualifikationen aneignen

Gemeinsam promovieren im Graduiertenkolleg "Polymere: mehr als nur Zufallsknäuel"

Das Graduiertenkolleg fördert wissenschaftlichen Austausch, Fachwissen und Schlüsselqualifikationen

Das Graduiertenkolleg bietet Doktoranden ein vertieftes Training auf dem Gebiet der Polymerwissenschaften. Es ist eine Plattform für den fachlichen Austausch und die Zusammenarbeit zu Themen in der Polymerforschung. Jeder Doktorand wird durch ein individuell zusammengestelltes Programm gefördert. Dieses beinhaltet die Entwicklung eines breiten Hintergrundwissens in den Polymerwissenschaften und die Aneignung von Schlüsselqualifikationen.

Förderung des wissenschaftlichen Austauschs und der Zusammenarbeit

In Seminaren und Workshops tauschen sich die Doktoranden untereinander aus und informieren sich gegenseitig durch Vorträge über den Stand ihrer Projekte. In regelmäßigen Treffen mit ihrem fachnahen Mentor bekommen die Doktoranden eine zweite Sichtweise auf den Fortschritt ihrer Arbeit.

Erlernen neuer wissenschaftlicher Methoden und Konzepte

Spezielle Untersuchungsmethoden der weichen Materie erlernen unsere Doktoranden in zweitägigen Workshops. Im Einstieg werden Grundlagen vermittelt und anschließend mit der Anwendung der Methoden in der aktuellen Polymerforschung verknüpft. Im zweiten Teil können die Teilnehmer das theoretische Wissen in Laborversuchen direkt anwenden.

Aufgrund der großen Anzahl an Professuren im Bereich Polymerwissenschaften reichen die Themen von Synthese, über Röntgenstreuung bis zur numerischen Simulation von Polymeren. Dies zeigt sich auch in der Vielzahl an fakultätsweiten Vorlesungen zu Themen der Polymerforschung. Des Weiteren können neue Methoden auf mehrwöchigen Forschungsaufenthalten bei Kooperationspartnern weltweit erlernt werden. Thematisch ergänzende Winter- und Sommerschulen helfen ebenfalls beim tiefergehenden Verständnis des Promotionsthemas.

Erwerb von Schlüsselqualifikationen

Die in den Arbeitsgruppen gefundenen Forschungsergebnisse werden Fachkollegen durch die Doktoranden auf Tagungen präsentiert und mit diesen diskutiert. Hier unterstützt das Graduiertenkolleg die Doktoranden mit einer großen Palette an Angeboten zur Stärkung der Schlüsselqualifikationen im wissenschaftlichen Bereich. Für die Erstellung der ersten Publikation bekommt man Tipps und erlernt Schreibkonzepte im Kurs für akademisches Schreiben. Kursen zu Präsentationsmethoden helfen bei der Vorstellung der Ergebnisse in Vorträgen und durch Poster und bei der Diskussion mit Fachkollegen. Auch die Planung und Durchführung der gesamten Promotion wird durch einen Kurs zum Zeit- und Selbstmanagement erleichtert. Eine Vielzahl von weiteren Kursen hilft den Doktoranden sich individuell weiterzuentwickeln.

Netzwerk für Alumni

Die Doktoranden bleiben auch nach erfolgreicher Verteidigung und Abschluss des Programms des Graduiertenkollegs in Kontakt. Aktuelle und ehemalige Mitglieder können über die Graduiertenschule Kontakt zueinander aufnehmen und auf dem jährlichen Alumnitreffen Erfahrungen austauschen. Hier stellen Alumni in Vorträgen ihre neuen Arbeitsfelder den aktiven Mitgliedern vor.

Ausgewählte Artikel